Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik 13. Februar in Dreden - Orosz: Wiedererrichtete Frauenkirche verpflichtet zu Weltoffenheit
Dresden Stadtpolitik 13. Februar in Dreden - Orosz: Wiedererrichtete Frauenkirche verpflichtet zu Weltoffenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (r. CDU) empfing am Donnerstag den Orden des British Dresden Trusts vom Herzog von Kent (l.). Quelle: dpa

Zu Kriegsende hätten nur noch 45 Juden in der Stadt gelebt, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend in der Dresdner Kreuzkirche.

Die wiedererrichtete Frauenkirche sei ein „Symbol für Frieden und Versöhnung“, das auch verpflichte. Von Dresden müsse jetzt und in Zukunft ein Signal für Toleranz und Weltoffenheit ausgehen. Nie wieder dürften Menschen aufgrund ihrer Religion oder Herkunft ausgegrenzt werden, mahnte Orosz, ohne die Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung direkt zu erwähnen.

Der Herzog von Kent, ein Cousin der Queen, verlieh Orosz die Ehrenmedaille des British Dresden Trust. Der 1993 gegründete Trust hatte in Großbritannien mehr als eine Million Pfund Sterling (mehr als 1,3 Millionen Euro) für den Wiederaufbau der Frauenkirche gesammelt und 2004 das Turmkreuz gespendet. Heute finanziert er Projekte der Versöhnung und des Austausches zwischen Großbritannien und Dresden.

Der Herzog von Kent ist einer der Schirmherren. Dresden gedenkt am Freitag der Bombardierung der Stadt am 13. Februar 1945 und den beiden folgenden Tagen. Durch die britischen und US-amerikanischen Luftangriffe starben damals bis zu 25.000 Menschen.

dnn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kundgebung von Stadt und Freistaat Sachsen für ein weltoffenes Dresden Anfang Januar hat mehr als 105 000 Euro gekostet. Das teilte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) auf Anfrage der AfD-Stadtratsfraktion mit.

09.09.2015

Landesregierung und Stadtverwaltung laden am 10. März zum zweiten Dialogforum „Miteinander in Sachsen“ ein. Im Dresdner Albertinum sollen die Menschen dann vor allem miteinander ins Gespräch kommen.

09.09.2015