Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Zerstückelte Leiche in Reichenau: Dresdner Staatsanwaltschaft erhebt Mordanklage
Dresden Polizeiticker Zerstückelte Leiche in Reichenau: Dresdner Staatsanwaltschaft erhebt Mordanklage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 09.09.2015
Spezialisten der Polizei bei der Spurensuche in Reichenau. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige

Sie wirft ihm Mord und Störung der Totenruhe vor, wie Sprecher Lorenz Haase am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa sagte. Auch das Landgericht bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Dresdner Morgenpost“. Der Prozess ist noch nicht terminiert, wie Gerichtssprecher Ralf Högner auf Anfrage sagte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beamten des Landeskriminalamts vor, den Geschäftsmann aus Hannover am 4. November 2013 in seiner Pension im Gimmlitztal getötet und die Leiche des 59-Jährigen zerstückelt und in seinem Garten vergraben zu haben. Laut dem rechtsmedizinischen Gutachten, das erst nach Monaten vorlag, erstickte der Mann durch Erdrosseln.

„Wir gehen von vorsätzlicher Tötung aus und nicht von Suizid“, sagte Oberstaatsanwalt Haase. Die Anklage unterstellt mit dem Mordmerkmal „Befriedigung des Geschlechtstriebs“ sexuelle Motive und dass der Beschuldigte eine Leiche zerstückeln wollte. Dagegen gibt es laut Haase keine Hinweise auf Kannibalismus, auch wenn die Leiche nicht ganz vollständig ist. Entsprechende Spekulationen waren aufgetaucht, weil Opfer und Täter sich auf einer entsprechenden Internet-Plattform kennengelernt hatten.

Nach seiner Festnahme Ende November 2013 hatte der verdächtige Kriminalhauptkommissar zugegeben, seinen Gast auf dessen eigenen Wunsch getötet zu haben. Kannibalistische oder sexuelle Motive hatte er bestritten. Im Januar widerrief der Schriftsachverständige dann Teile des Geständnisses, sein Anwalt legte Haftbeschwerde ein und legte ein von seinem Mandanten gedrehtes Video als Beweis für einer Selbsttötung vor. An dieser Auffassung hält der Anwalt auch nach Abweisung der Anträge und der Anklage fest. „Es spricht alles dafür.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden-Cotta ist am Dienstagabend gegen 23 Uhr eine Küche eines Mehrfamilienhauses an der Rennersdorfer Straße ausgebrannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste die Kameraden die Küche mit einem Strahlrohr löschen.

09.09.2015

Wegen eines Brandanschlags auf den rechten Szeneladens „Larvik“ am Dresdner Ferdinandplatz ermittelt das Operative Abwehrzentrum der Polizei wegen versuchter Brandstiftung.

09.09.2015

Die Zahl der Kriminalfälle in Sachsen war im vergangenen Jahr nahezu unverändert. Laut der polizeilichen Kriminalstatistik, die Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag vorstellte, verzeichnete die Polizei insgesamt 312.500 Fälle.

09.09.2015
Anzeige