Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Polizeiticker Dresden Vierjährige ertrinkt im Freibad Cossebaude - Polizei sucht Zeugen

Kind ertrunken Vierjährige ertrinkt im Freibad Cossebaude - Polizei sucht Zeugen

Ein vierjähriges Mädchen ist im Stauseebad Dresden-Cossebaude ertrunken. „Der Bademeister entdeckte das leblose Kind auf dem Boden eines 1,35 Meter tiefen Beckens“, sagte ein Sprecher der Polizei. Sanitäter versuchten am Donnerstag, die Vierjährige zurück ins Leben zu holen.

Archivbild des Freibades
 

Quelle: dpa

Dresden. Ein vierjähriges Mädchen ist am Donnerstag im Stauseebad Dresden-Cossebaude ertrunken. „Der Bademeister wurde von Gästen um 14.45 Uhr auf das leblose Kind am Boden eines 1,35 Meter tiefen Beckens aufmerksam gemacht“, sagte ein Sprecher der Polizei. Sanitäter versuchten am Donnerstag, die Vierjährige zurück ins Leben zu holen. Im Krankenhaus mussten Ärzte aber den Tod des Kindes feststellen.

Das kleine Mädchen hatte mit seiner Mutter und drei weiteren Kindern das Stauseebad besucht und sich dabei für einige Minuten unbeobachtet im Bereich des Badebeckens aufgehalten. Das Kind wurde von Badegästen auf dem Grund des Beckens gefunden und die Sanitäter gerufen.

Nach dem Feststellung des klinischen Todes im Krankenhaus, musste sich auch die Mutter in ärztliche Behandlung begeben.

Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, sind Ermittlungen gegen die 39-jährige Mutter des Mädchens wegen Verletzung der Fürsorgepflicht sowie fahrlässiger Körperverletzung angelaufen.

Die Polizei ruft Zeugen des tragischen Unglücks auf, die den Vorfall beobachtet oder das Kind im Becken gesehen haben, sich unter Tel.: (0351) 483  22  33 zu melden.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr