Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Verstärkung von außerhalb: Viele hundert Feuerwehrleute sind in Dresden im Einsatz
Dresden Polizeiticker Verstärkung von außerhalb: Viele hundert Feuerwehrleute sind in Dresden im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.09.2015

Zum einen wären da circa 170 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus den Ortsteilen und dem Umland, wie Mende betont. Zum anderen haben die Kollegen aus Hamburg 173 Kameraden zum Katastropheneinsatz nach Dresden geschickt. "Die seit vielen Jahren bestehende Städtepartnerschaft macht sich in diesem Punkt mehr als bezahlt", betont der Feuerwehrsprecher.

Darüber hinaus hat das sächsische Innenministerium Feuerwehrleute aus Hessen zur Unterstützung angefor- dert, die teilweise in Dresden, aber auch in den Überflutungsgebieten in Nordsachsen anpacken sollen. Zu tun gibt es genug: Sandsäcke stapeln, Keller leerpumpen, Personen aus Häusern evakuieren, gefährliche Einsätze koordinieren und vieles mehr.

Gestern zählte das Gebiet um die Leipziger Straße zu den Einsatzschwerpunkten. Denn um eine Überflutung der wichtigen Verkehrsader zu verhindern, errichteten die Kameraden entlang der Moritzburger- und der Eisenberger Straße einen Sandsackwall (siehe dazu Seite 17).

"Die Feuerwehr bemüht sich auch, die Berthold-Haupt-Straße befahrbar zu halten", erklärt Mende. "Für Pflegebedürftige, Kranke oder liegend zu transportierende Personen organisieren wir zudem die Fahrt im Rettungs- oder Krankenwagen", sagt er mit Blick auf die Vielzahl an Aufgaben in Zeiten des Hochwassers.

Dazu zählt auch, flexibel zu sein und von Stunde zu Stunde zu denken. In Zschieren mussten die Kameraden den Standort der Einsatzleitung vom Kronstädter Platz an das Moränenende verlegen, weil das Wasser kam. Dennoch scheinen die Feuerwehrleute die Situation im Griff zu haben. "Es gibt noch keine Anforderung zur Hilfeleistung durch die Bürger", heißt es aus dem Rathaus.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.06.2013

Christoph Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Feuerwehr in Dresden aufgrund des Hochwassers alle Hände voll damit zu tun hat, Sandsackdämme zu erreichten und bedrohte Dresdner zu evakuieren, muss sie zwei leichtsinnige Paddler vor dem Ertrinken retten.

09.09.2015

Am Montagnachmittag kam es am Dresdner Carolaplatz zu einem Zusammenstoß ein Toyota und ein VW zusammen.Der 74-jährige Toyotafahrer war in Richtung Carolabrücke unterwegs.

09.09.2015

Der Elbpegel steigt weiter an und die Lage an den elbnahen Stadtteilen wie Laubegast und Gohlis spitzt sich weiter zu. Gleichzeitig ist die Hilfsbereitschaft vieler Dresdner ungebrochen.

09.09.2015