Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Veranstalter reagieren nach Thor-Steinar-Skandal auf dem Dresdner TU-Campus
Dresden Polizeiticker Veranstalter reagieren nach Thor-Steinar-Skandal auf dem Dresdner TU-Campus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 09.09.2015
Anzeige

Sprecher Peter Dyroff erklärte auf DNN-Anfrage: "Wir haben nach Kenntnis der Sachlage mit der Security, einer externen Sicherheitsfirma, gesprochen und klargestellt, dass wir diesen Mitarbeiter nicht mehr auf dem Campus sehen wollen." Es solle außerdem ein anderes Sicherheitsunternehmen beauftragt werden, teilte Dyroff am Abend mit.

TU-Sprecherin Kim-Astrid Magister betonte, dass sich die Universität von jeder extremen politischen Strömung distanziert. "Wir haben das Areal für das Public Viewing vermietet. Im Vertrag steht ganz klar drin, dass wir jegliche Äußerungen und Handlungen mit rechts- oder linksradikalem Hintergrund nicht dulden." Angesichts des offenbar erfolgten Verstoßes seien die Veranstalter gestern in Dezernat Nummer vier der TU einbestellt worden, das für Liegenschaften, Technik und Sicherheit zuständig ist. Tenor des Gesprächs: Passiert so etwas noch einmal, gibt's kein Public Viewing mehr.

Kleidungsstücke der Marke Thor Steinar gelten in der Neonazi-Szene als Erkennungsmerkmal. Magister zufolge prüft die TU bereits seit einigen Wochen, inwieweit generell das Tragen solcher Sachen auf dem Campus verboten werden kann. "Wir wollen dies definitiv in der Hausordnung festschreiben. Unklar ist aber noch, ob es juristisch angreifbar wäre, dabei explizit auf die Marke Thor Steinar Bezug zu nehmen", erklärt sie. Hintergrund ist, dass kein deutschlandweites Verbot für Thor-Steinar-Sachen gilt, sondern nur eines für spezielle Orte wie den Bundestag, diverse Landtage und Fußballstadien. Die Universität Greifswald umschreibt in ihrer Hausordnung ein Thor-Steinar-Verbot allgemein. Danach ist "die Verwendung von Kennzeichen mit verfassungswidrigen, rassistischen, fremdenfeindlichen, gewaltverherrlichenden oder anderen menschenverachtenden Inhalten" zu unterlassen. Kim-Astrid Magister sagte, dass sich die TU solch eine Lösung auch vorstellen könnte.

Christoph Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Rohbau am Blauen Wunder ist in der Nacht zum Montag das Ziel junger Männer gewesen. Ein Zeuge hatte gegen 1.30 Uhr insgesamt vier Personen in das Gebäude des ehemaligen Elbhotels Demnitz an der Friedrich-Wieck-Straße verschwinden sehen.

09.09.2015

Ein am Sonntag bei einem Einbruch in eine Firma in Dresden-Lausa gestellter Dieb ist auch als Flüchtiger nach einem Unfall an der Radeburger Landstraße identifiziert worden.

09.09.2015

Ein 24-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall im Dresdner Ortsteil Weixdorf gestürzt und schwer verletzt worden. Der Mann war am Samstag in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Leitplanke gefahren, teilte die Polizei am Sonntag mit.

09.09.2015
Anzeige