Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Unwetter verursachen Schäden in Dresden und Ostsachsen
Dresden Polizeiticker Unwetter verursachen Schäden in Dresden und Ostsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 12.07.2016
Quelle: dpa
Dresden

Lokale Unwetter haben in Ostsachsen und im Raum Dresden Schäden verursacht und den Verkehr behindert. In der Gemeinde Neißeaue im Landkreis Görlitz wurde am Montagabend das Dach einer Milchviehanlage teilweise von Sturmböen heruntergerissen, wie die Regionalleitstelle der Feuerwehr Ostsachsen in Hoyerswerda mitteilte. „Rund 70 Meter Dachfläche waren betroffen. Auch eine auf dem Dach montierte Photovoltaikanlage wurde beschädigt“, sagte ein Sprecher.

Nordwestlich von Görlitz seien an mehreren Stellen Straßen von umgestürzten Bäumen oder heruntergerissenen Ästen blockiert worden. In Kodersdorf habe ein abgeknickter Telefonmast einen Bahnübergang blockiert. Der Bahnverkehr zwischen Görlitz und Cottbus sei deshalb kurzfristig unterbrochen worden. Menschen seien aber nicht zu Schaden gekommen, sagte der Feuerwehrsprecher.

Auch in Dresden wurden nach Polizeiangaben Autos durch herabstürzende Äste beschädigt, unter anderem auf der Langen Straße und der Devrientstraße, wo ein Reisebus beschädigt wurde. „In der Wilsdruffer Vorstadt wurde außerdem ein Dixi-Klo auf eine Straße gefegt“, sagte eine Sprecherin. Auch in der Landeshauptstadt sei es bei Sachschäden geblieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntagmorgen nahmen Dresdner Polizeibeamte zwei mutmaßliche Einbrecher (beide 29) in Dresden-Weixdorf fest.

11.07.2016

Die Dresdner Polizei bittet die Zeugen eines Verkehrsunfalls am Freitagabend auf der Schlüterstraße im Dresdner Ortsteil Striesen um Mithilfe.

11.07.2016

Die Dresdner Polizei hat vier Mitglieder einer Bande festnehmen können, die zahlreiche Menschen um hohe Geldsummen gebracht hat. Wie die Beamten mitteilten, werden der Gruppe allein für das Jahr 2015 rund 50 Fälle vorgeworfen, in denen sie rund 15 bis 18 Millionen Euro Schaden verursacht haben sollen.

12.07.2016