Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Ungewöhnlicher Einsatz für Feuerwehr - Durst von Schweinen gelöscht
Dresden Polizeiticker Ungewöhnlicher Einsatz für Feuerwehr - Durst von Schweinen gelöscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.01.2018
Die Feuerwehr in Dresden hat statt Bränden mal den Durst gelöscht - und zwar von Schweinen. Quelle: dpa
Dresden

Die Feuerwehr in Dresden hat statt Bränden mal den Durst gelöscht - und zwar von Schweinen. Wie das Brand- und Katastrophenschutzamt am Mittwoch mitteilte, rückte ein Löschfahrzeug der Feuerwache Albertstadt aus, um den Trinkwassertank bei einem Tiertransporter zu befüllen. Zuvor war bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend laut Polizei festgestellt worden, dass das Wasser abgestellt und der Tank leer war. Nachdem die Versorgung der mehr als 700 Jungschweine sichergestellt war, konnte der Transporter seine Fahrt fortsetzen. Es gab eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall auf der B170 im Dresdner Süden ist am Dienstagabend ein Autofahrer leicht verletzt worden. Nach ersten Informationen war der Audi-Fahrer gegen 21.30 Uhr auf der Innsbrucker Straße unterwegs, als er von der nassen Fahrbahn abkam. Der Wagen überschlug sich und blieb im Straßengraben liegen.

03.01.2018

Ein 25-Jähriger wurde erst ins Gesicht geschlagen und anschließend weiter getreten und geschlagen, als er bereits am Boden lag. Die Angreifer stahlen Handy und Geldbörse aus den Hosentaschen und verschwanden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben könnten.

02.01.2018

Eine Auseinandersetzung zwischen einem 19-Jährigen Afghanen und einem Landsmann, entwickelte sich nach Aussage der Polizei am Neujahrsmorgen schnell zu einem Handgemenge, an dem etwa 20 Personen beteiligt waren. Nur einer konnte gestellt werden.

02.01.2018