Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Unfall mit Streifenwagen bei Blaulichtfahrt in Dresden – drei Verletzte
Dresden Polizeiticker Unfall mit Streifenwagen bei Blaulichtfahrt in Dresden – drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 05.12.2017
Das Einsatzfahrzeug wurde durch den heftigen Aufprall gegen einen am Straßenrand parkenden Audi geschleudert. Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Bei einem schweren Unfall auf der Stauffenbergallee haben am Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr drei Menschen Verletzungen erlitten. Ein Einsatzwagen der Polizei war mit Blaulicht und Martinshorn in Richtung Königsbrücker Straße unterwegs, teilte die Polizei auf DNN-Anfrage mit. Als vor ihm ein im an dieser Stelle zur Hauptverkehrszeit üblichen Stau steckender Audi unvermittelt zu einem Wendemanöver ansetzte, kam es zum Zusammenstoß. Der Unfallverursacher wurde im Auto eingeklemmt und musste von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit werden.

Der Funkstreifenagen wurde durch den heftigen Aufprall gegen einen am Straßenrand parkenden Audi geschleudert. Beide Polizisten mussten wie auch der Unfallverursacher mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bergung und Unfallaufnahme dauerte bis in die späten Abendstunden an.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der seit vergangenem Freitag vermisste Norbert B. aus Dresden ist wieder da. Der 31-Jährige kehrte in der Nacht auf Dienstag selbstständig nach Hause zurück, teilte die Polizei am Dienstag mit.

05.12.2017

Mit einer neuen miesen Masche nehmen Trickbetrüger Leser der Dresdner Neuesten Nachrichten ins Visier. So hat Leserin Kerstin Behr am Montagnachmittag, gegen 14 Uhr einen Anruf von einem Mann bekommen, wie sie unsere Redaktion informierte. Er wollte ihr mit einem falschen Gewinnversprechen Geld aus der Tasche ziehen. Die Polizei rät zu Vorsicht.

05.12.2017

Nachspiel für die massiven Ausschreitungen beim Auswärtsspiel von Dynamo Dresden beim Karlsruher SC: Auf Geheiß der Karlsruher Staatsanwaltschaft wurden am frühen Dienstagmorgen 33 Wohnungen und Geschäftsräume bei einer Razzia durchsucht, die mehrheitlich in Dresden und Umland liegen.

05.12.2017