Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Unbekannter onaniert vor 23-Jähriger in Regiobahn
Dresden Polizeiticker Unbekannter onaniert vor 23-Jähriger in Regiobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 09.03.2018
Symbolbild. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Die Bundespolizei sucht nach einem Unbekannten, der in einem Zug der Mitteldeutschen Regiobahn von Dresden nach Freiberg vor einer 23-jährigen Frau onaniert hat. Die Tat geschah bereits am Mittwochvormittag gegen 11.40 Uhr, wie die Bundespolizei mitteilte. Die 23-Jährige wandte sich demnach bei Ausstieg in Freiberg an die Zugbegleiterin und berichtete von der sexuellen Belästigung.

Da nach ihren Schilderungen auch andere Fahrgäste im Zugabteil saßen und etwas von der Tat mitbekommen haben müssten, sucht die Bundespolizei nun Zeugen, die etwas zum Täter oder der Tat sagen können oder die selbst betroffen waren. Hinweise sind unter der Rufnummer 0371/ 461 51 05 bei der Chemnitzer Bundespolizeiinspektion oder bei jeder anderen Polizeistelle willkommen.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben einem 30-Jährigen am Donnerstagabend an der Webergasse in der Dresdner Altstadt das Mobiltelefon geraubt. Der Algerier wurde zunächst von fünf Männern bedrängt, berichtete die Polizei am Freitag. Aus der Gruppe heraus schlugen zwei der Angreifer auf ihn ein und raubten sein Handy.

09.03.2018

Eine Audifahrerin hat am Freitagmorgen in Cossebaude zwei Schulkinder mit ihrem Wagen erfasst. Die Frau war auf der Meißner Landstraße in Cossebaude in Richtung Zentrum unterwegs.

09.03.2018

Das geparkte Dienstauto eines Sicherheitsdienstes hat sich am Donnerstag kurz vor Mitternacht selbstständig gemacht. Der Kleinwagen rollte gegen einen Verteilerkasten und fing Feuer. Trotz Feuerwehreinsatzes war nichts mehr zu retten.

09.03.2018
Anzeige