Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Umstrittene Auswertung von Handydaten vom 19. Februar: Sonderbericht angefordert
Dresden Polizeiticker Umstrittene Auswertung von Handydaten vom 19. Februar: Sonderbericht angefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ausschreitungen am 19. Februar 2011 in Dresden. Quelle: dpa

Innen- sowie Justizministerium sollen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bis Freitag einen internen Bericht vorlegen. Landespolizeipräsident Bernd Merbitz wurde deswegen am Dienstag von der Konferenz der Innenminister in Frankfurt am Main nach Dresden zurückbeordert.

„Wenn es Fehlentwicklungen gab, wird das Konsequenzen haben", sagte Justizminister Jürgen Martens (FDP) am Dienstag nach der Sitzung des sächsischen Kabinetts. Geprüft würden etwa die Begründung, mit der die Dresdner Polizei die richterliche Anordnung beantragt hatte, aber auch der Umgang mit den erhobenen Daten. Innenstaatssekretär Michael Wilhelm sagte: „Ich gehe davon aus, dass hier sauber gearbeitet wurde."

Der Chef der Linkefraktion im Landtag, André Hahn, verlangte als erste Reaktion auf die interne Prüfung eine unabhängige Untersuchungskommission. Dort könnten unter anderem der frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum (FDP) und der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar mitarbeiten.

Beide Ministerien hätten erst aus der Presse von der Datenauswertung erfahren, hieß es. Das sei normal, sagten Martens und Wilhelm. Die Ministerien würden über Details von Ermittlungen nicht in Kenntnis gesetzt. „Denn es darf nicht einmal ansatzweise der Verdacht entstehen, dass Einfluss auf die Arbeit der Ermittler genommen wird", betonte Martens.

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass mit richterlicher Genehmigung die technischen Daten ein- und ausgehender Handyanrufe und SMS ausgewertet worden waren - insgesamt 138.000 Datensätze. Hintergrund war ein Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs gegen Unbekannt während der gewalttätigen Ausschreitungen südlich des Hauptbahnhofs am 19. Februar. Zudem war wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt worden, sagte Innenstaatssekretär Wilhelm.

Nach einem Bericht der Berliner „taz" sollen aber in mehreren Fällen solche Daten auch unzulässig in Ermittlungen gegen Demonstranten eingeflossen sein, denen die Blockade der angemeldeten Nazi-Aufmärsche vorgeworfen wird. Weder Martens noch Wilhelm konnten zu diesem Vorwurf Auskunft geben. „Die Funkdaten werden momentan noch ausgewertet", sagte Wilhelm.

Martens bekräftigte die Auffassung der Staatsanwaltschaft, dass die Daten bei weniger schweren Taten nicht verwendet werden dürfen. Damit kämen sie nicht für Verfahren gegen Menschen in Betracht, die ausschließlich die Demonstration der Rechtsradikalen blockiert hätten.

Auch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit werde geprüft, sagte Martens. Dabei gehe es sowohl um die Datenmenge als auch um den Zeitpunkt, zu dem die Herausgabe der Daten beim Amtsrichter beantragt worden war. Laut Innenministerium passierte das drei Tage nach den Vorfällen vom 19. Februar; Kritiker gehen davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt nur ein Bruchteil der vorliegenden Videoaufzeichnungen von den gewalttätigen Ausschreitungen ausgewertet worden war. Martens selbst ließ seine Vermutung durchblicken, dass die in Rede stehenden umstrittenen 138 000 Datensätze möglicherweise nur die Spitzes eines Eisberges sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Protesten gegen die Neonazi-Aufmärsche am 19. Februar in Dresden hat die Polizei Handyverbindungen tausender Demonstranten und Anwohner ausgewertet. Mit Beschluss des Amtsgerichts sei in der Südvorstadt eine sogenannte Funkzellenauswertung durchgeführt worden, sagte der Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft, Lorenz Haase, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Die Opposition im Landtag sieht weiter offene Fragen zum Polizeieinsatz am Rande der Neonazi-Kundgebungen vom 19. Februar in Dresden. Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtages hatte dazu am Donnerstag eine Sondersitzung einberufen.

09.09.2015

[gallery:500-798302625001-DNN] Dresden. 80 Strafverfahren, 35 beschädigte Autos und ein Schaden in noch unbekannter Höhe - die Sonderkommission „19. Februar" hat am Donnerstag eine erste Bilanz gezogen.

Stephan Lohse 09.09.2015