Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Täter-Duo überfällt 16-Jährigen
Dresden Polizeiticker Täter-Duo überfällt 16-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 20.09.2018
Symbolbild: Polizei Quelle: dpa
Dresden,

Die Polizei sucht zwei Unbekannte, die am Mittwochnachmittag einen Jugendlichen in Dresden brutal überfallen haben. Nach Angaben der Polizei am Donnerstag, packten die Täter den 16-Jährigen gegen 16.15 Uhr in Gruna an der Schulter und zogen ihn zu einer Kellertreppe. Der Jugendliche kam aus Richtung Zwinglistraße, als die Täter ihn vor einer Bar attackierten und zu der Treppe von einem Hochhaus an der Postelwitzer Straße zogen. Dort traten und schlugen sie mehrfach auf ihn ein und entrissen ihm die Gürteltasche. Dann ließen sie von ihm ab, ließen auch die Gürteltasche fallen und flüchtete. Der 16-Jährige musste in ein Krankenhaus.

Das Täter Duo soll aus zwei Deutschen bestehen, die rund 1,90 Meter groß und zwischen 16 und 18 Jahre alt sind. Einer der beiden hatte längere blonde Haare und ein schwarzes T-Shirt getragen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Nummer 483 22 33 bei der Polizeidirektion Dresden zu melden.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht in Dresden nach einem Mann, der am Mittwochabend eine junge Ägypterin in der Straßenbahn attackiert haben soll. Die Beamten gehen von einem fremdenfeindlichem Motiv aus.

20.09.2018

Die Polizei nimmt aktuell Dresdner Autofahrer ins Visier, die sich mit Handy und Co ablenken. Dazu gehört auch lautes Musikhören. Autofahrer, die am Steuer eine SMS schreiben oder lesen, werden mit 100 Euro zur Kasse gebeten. Die bundesweite Aktion läuft noch bis 20 Uhr in Dresden.

20.09.2018

In der Nacht zum Mittwoch stiegen Einbrecher in zwei verschiedene Dresdner Wohnungen ein, während die Mieter schliefen und nichts mitbekamen.

20.09.2018