Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Syrer bei Handgemenge mit Deutschen in Dresden-Friedrichstadt verletzt – Tatverdächtiger flüchtig
Dresden Polizeiticker Syrer bei Handgemenge mit Deutschen in Dresden-Friedrichstadt verletzt – Tatverdächtiger flüchtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 01.06.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am Donnerstagnachmittag ist es an der Berliner Straße in Dresden-Friedrichstadt zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei deutschen Männern und einer Frau sowie drei Syrern gekommen. Dabei wurde laut Polizeiangaben ein 20-jähriger Syrer durch den Biss eines Hundes verletzt, den einer der Deutschen bei sich führte.

Der Hundehalter konnte flüchten, bevor die alarmierten Polizeibeamten die Personalien aufnahmen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet und sucht nach Zeugen. Der Deutsche ist zwischen 20 und 30 Jahren alt, etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß und hat eine Glatze. Bei dem Hund soll es sich um einen Pitbull gehandelt haben. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Polizei hat am Mittwochabend zwei junge Drogenkriminelle festgenommen. Am Hauptbahnhof ging den Beamten ein 17-jähriger Albaner ins Netz, der knapp drei Kilogramm Marihuana im Gepäck hatte. Auch in der Neustadt konnte die Polizei einen 19-jährigen mutmaßlichen Drogenhändler dingfest machen.

01.06.2018

Die Feuerwehr ist am Donnerstagabend zu einem besonderen Einsatz ausgerückt: Tagelange Trockenheit und die zweithöchste Waldbrandstufe hatten dafür gesorgt, dass in einem Waldgebiet unweit der Hellerberge ein Feuer ausgebrochen war.

01.06.2018

Das Oberlandesgericht Gericht Dresden hat am Freitag im Fall um die Bezeichnung der Seenotrettungsorganisation „Mission Lifeline“ als „Schlepper“, den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung abgelehnt.

01.06.2018
Anzeige