Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sturmtief Thomas verursacht keine größeren Schäden in Dresden

Zwei Bäume entwurzelt Sturmtief Thomas verursacht keine größeren Schäden in Dresden

Sturmtief Thomas hat Dresden weitestgehend verschont. Es habe „viele kleinere Scharmützel“ etwa mit vom Wind abgebrochenen Ästen, aber kaum größere Einsätze gegeben, sagt Feuerwehrsprecher Rainer Jonas auf DNN-Anfrage.

Voriger Artikel
Privatvendetta gegen Wetterhäuschen – 20-Jährige beschäftigt Bundespolizei
Nächster Artikel
Ertappter Ladendieb schlägt Detektiv in Dresden-Johannstadt ins Gesicht

Am Donnerstagabend musste die Feuerwehr Dresden eine umgestürzte Linde auf der Reicker Straße beseitigen.

Quelle: Roland Halkasch

Dresden. Sturmtief Thomas hat Dresden weitestgehend verschont. Es habe „viele kleinere Scharmützel“ etwa mit vom Wind abgebrochenen Ästen, aber kaum größere Einsätze gegeben, sagt Feuerwehrsprecher Rainer Jonas auf DNN-Anfrage. Auch die drei zum Kunstwerk „Monument“ aufgerichteten Busse auf dem Neumarkt haben die Sturmnacht gut überstanden. Sie waren eigens am Donnerstag durch einen zusätzlichen Ballast von 4,5 Tonnen auf dem Fundament gesichert worden.

Nur zwei umgeworfene Bäume haben für Aufregung gesorgt. Einer von ihnen, eine mehr als 20 Meter lange Linde, hat bei einem Autofahrer für einen Schreckmoment gesorgt: Sie fiel am Donnerstagabend auf sein Auto, mit dem er gerade auf der Reicker Straße unterwegs war. Er konnte unverletzt aussteigen, anschließend machte die Berufsfeuerwehr der Altstadtwache aus dem Baum Kleinholz.

Am Freitagmorgen ist dann eine Kiefer samt Wurzelteller an der Langobardenstraße umgekippt. Ihr Sturz wurde von einer Telefonleitung gebremst, weswegen die Hausanschlüsse von drei umliegenden Gebäuden herausgerissen wurden. Auch dort sperrte die Feuerwehr die Straße und zersägte den Baum.

An der Boxdorfer Straße machten sich zudem etwa 50 Pakete mit Dämmmaterial selbstständig und brachten einen Bauzaun zum Einsturz. Generell seien aber Gebäude und Baustellen gut gesichert gewesen, meint Jonas. Man habe sich für einen Sturm mit 115 Stundenkilometern eingerichtet und konnte daher mit den tatsächlichen Windgeschwindigkeiten von etwa 90 Stundenkilometern gut leben. Durch den Sturm verursachte Personenschäden habe es nicht gegeben.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr