Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Sportwagen schleudert in Dresden-Kaditz gegen Haltestellenabsperrung
Dresden Polizeiticker Sportwagen schleudert in Dresden-Kaditz gegen Haltestellenabsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 26.06.2016
Der Sportwagen blieb schließlich quer auf der Straße stehen. Quelle: rh
Dresden

In der Nacht zum Sonntag hat der Fahrer eines roten Sportwagens in Dresden-Kaditz auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Flitzer verloren. Der Lotus Elise geriet beim Linksabbiegen von der Washington- auf die Kötzschenbroder Straße in Schleudern und prallte gegen eine Haltestellenabsperrung der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB).

Lotus-Sportwagen schleudert gegen Haltestelle

Der Sportwagen blieb schließlich quer auf der Straße stehen. Der Fahrer hatte Glück, stieg selbst aus seinem zerstörten Wagen. Die Berufsfeuerwehr Übigau war zur Stelle und nahm ausgelaufene Flüssigkeiten auf. Die DVB begannen noch in der Nacht mit der Reparatur des Geländers. Wie die Polizei meldet, entstand am Sportwagen ein Schaden von gut 25.000 Euro. Der Schaden am Geländer wird mit 5.000 Euro beziffert. Warum der 34-jährige Fahrer die Kontrolle über den Wagen verlor, ist unklar.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Streit in einem Bus der Linie 80 in Dresden sucht die Polizei nach Zeugen für den Vorfall. Am Mittwoch, den 8. Juni gegen 14.45 Uhr hatten zwei angetrunkene Männer zwischen den Haltestellen Elbepark und Krankenhaus Neustadt andere Passagiere bedrängt und beleidigt. Zudem schlugen sie mindestens einen der Mitfahrer.

24.06.2016

Einbrecher haben in der Nacht zu Donnerstag gleich zwei Dresdner Bestattungshäuser heimgesucht. Wie die Polizei mitteilte, waren Firmen in Tolkewitz und Omsewitz betroffen.

24.06.2016

Durch Geheimzeichen an Häusern haben sich Profi-Kriminelle früher abgesprochen, wo sich ein Einbruch lohnt und wo nicht. In jüngster Zeit melden vor allem ältere Dresdner bei Polizei und Wohnungsgesellschaften wieder solche „Gauner-Zinken.“ Doch die Beweislage ist eher dünn.

06.07.2016