Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Schwarzfahrer muss in Dresden 300 Euro Geldstrafe zahlen
Dresden Polizeiticker Schwarzfahrer muss in Dresden 300 Euro Geldstrafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.01.2018
Symbolbild. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Ein Dutzend Menschen, die durch in- und ausländische Strafverfolgungsbehörden gesucht werden, sind am Wochenende der Dresdner Bundespolizei ins Netz gegangen. Darunter befand sich auch ein 31-Jähriger, der bei der Fahrkartenkontrolle in der S-Bahn ein verfälschtes Viererticket vorzeigte. Bei der anschließenden Überprüfung durch die Bundespolizisten stellte sich heraus, dass der Schwarzfahrer durch das Amtsgericht Dresden wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht wurde.

Der Russe vermied die anstehende Gefängnisstrafe, indem er die noch ausstehende Geldstrafe über 300 Euro beglich. Zwei neue Verfahren wegen Urkundenfälschung und des versuchten Betruges leiteten die Bundespolizisten gegen den 31-Jährigen ein.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Automatenknacker haben in der Nacht zu Sonntag einen Parkautomaten in einer Tiefgarage an der Kreischaer Straße in Dresden-Strehlen zerstört. Sie brachen das Gerät auf und stahlen anschließend rund 300 Euro Bargeld.

22.01.2018

Mit insgesamt 36 Beamten war die Polizei in der Nacht zu Sonnabend auf den Straßen der Dresdner Neustadt im Einsatz. Ziel: die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Die Beamten kontrollierten dabei mehr als 40 Nachtschwärmer und sprachen zwei Platzverweise aus.

22.01.2018

Bundespolizisten haben am Hauptbahnhof Dresden einen Sprayer auf frischer Tat ertappt. Die Beamten beobachteten, wie drei dunkel gekleidete Personen vom Hauptbahnhof auf die Strehlener Straße flüchteten. Der Grund für die Flucht wurde rasch klar: An einem am Bahnhof abgestellten Zug entdeckten die Beamten ein frisches Graffiti.

22.01.2018
Anzeige