Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Rund 70 Straftaten gegen sächsische Politiker und Parteien - Linke und NPD stehen im Fokus
Dresden Polizeiticker Rund 70 Straftaten gegen sächsische Politiker und Parteien - Linke und NPD stehen im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 09.09.2015
Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) mindestens 69 Straftaten gegen Politiker, deren Wohnungen, Fahrzeuge oder Parteibüros verübt. (Symbolbild) Quelle: Christian Nitsche
Anzeige

In mehr als der Hälfte der Fälle (35) handelte es sich um Sachbeschädigungen. Am häufigsten betroffen waren im Wahljahr 2014 die Linke und die rechtsextreme NPD, wie LKA-Sprecher Tom Bernhardt der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Auch ohne Wahlkampf setzt sich der Trend in diesem Jahr offenbar fort. Bis Ende April wurden bereits 19 Straftaten verzeichnet. Am häufigsten traf es wieder die Linke, aber auch die AfD. 19 Mal seien im vergangenen Jahr Parteibüros der Linken angegriffen worden, sagte Landesgeschäftsführerin Antje Feiks. Zumeist habe es sich um eingeschlagene Scheiben und Schmierereien gehandelt.

„Im Wahlkampf hat es aber auch tätliche Angriffe auf ehrenamtliche Helfer gegeben.“ „Natürlich werden hier nur die Fälle erfasst, welche entsprechend polizeilich registriert oder zur Anzeige gebracht wurden“, sagte Bernhardt. In diesem Jahr seien das acht Fälle von Sachbeschädigungen, acht Bedrohungen und jeweils ein Fall von Diebstahl, Nötigung und übler Nachrede gewesen. 2014 waren auch drei Fälle von Brandstiftung dabei. Nicht bei allen Straftaten wurden die Parteien, gegen die sie sich richteten, statistisch erfasst.

Im vergangenen Jahr steht die Linke mit 19 Straftaten ganz oben auf der Liste, die NPD mit 18 Straftaten gleich dahinter. Im Abstand folgen dann AfD (4), CDU (4), SPD (3), Grüne (2) und FDP (2). In diesem Jahr richteten sich laut LKA sechs Taten gegen Politiker oder Einrichtungen der Linken, vier gegen die AfD, zwei gegen die CDU und jeweils eine gegen SPD und Grüne. „Ich glaube schon, dass das Ganze mit der zunehmend fremdenfeindlichen Stimmung im Land zusammenhängt“, sagte Feiks. Ihre Partei trete klar für Zuwanderung ein. Das führe immer häufiger zu aggressiven Reaktionen.

Das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum hat in diesem Jahr bereits neun Ermittlungsverfahren wegen politisch motivierter Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger eröffnet, die im Zusammenhang mit der Flüchtlings- und Asylpolitik stehen. Betroffen sind sechs Amtsträger. Auch hier geht es um Beleidigung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Drei Tatverdächtige wurden bislang ermittelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein aggressiver Ladendieb und sein Komplize sind am Mittwoch in der Radeberger Vorstadt in Dresden festgenommen worden. Der 21 Jahre alte Täter und sein 27-jähriger Kumpel hatten gegen 13 Uhr in einem Markt an der Fischhausstraße Lebensmittel für etwa 18 Euro in einen Rucksack gesteckt.

09.09.2015

Hunderttausende Zigaretten, versteckt in Tischplatten, haben Zöllner bei Dresden in einem Kleintransporter gefunden. Der Fahrer habe lediglich 200 Zigaretten und persönliche Waren bei der Kontrolle an einer Autobahn angegeben, teilte der Zoll am Mittwoch mit.

09.09.2015

Am Dienstagnachmittag nahmen Dresdner Polizeibeamte einen Exhibitionisten in Dresden-Reick vorläufig fest. Der 62-Jährige hatte zuvor in einem Gebüsch an einem Verbindungsweg zwischen Otto-Dix-Ring und Dohnaer Straße seine Hose herunter gelassen und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen, teilte die Polizei mit.

09.09.2015
Anzeige