Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Rollstuhlfahrer in Dresden ausgeraubt: Polizei schnappt Verdächtigen
Dresden Polizeiticker Rollstuhlfahrer in Dresden ausgeraubt: Polizei schnappt Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 19.04.2018
Blaulicht (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Räuber geschnappt, der besonders schamlos und perfide vorging. Nach Angaben der Beamten vom Donnerstag soll sich der 37-jährige Tunesier auf der Jahnstraße in der Wilsdruffer Vorstadt einen Rollstuhlfahrer als Opfer ausgesucht haben. Er habe dem wehrlosen 41-Jährigen am Mittwochmittag zunächst mehrfach ins Gesicht geschlagen und ihm anschließend das Handy aus einer Westentasche weggenommen.

Besonders weit führte seine Flucht jedoch nicht, denn den stark angetrunkenen Mann überkam die Müdigkeit. Die alarmierten Polizisten entdeckten den Tatverdächtigen schlafend auf einer Bank in der Nähe des Tatorts. Der Rollstuhlfahrer erkannte ihn als den Täter wieder. Außerdem hatte er das gestohlene Handy einstecken. Darüber hinaus hatte er ein weiteres Smartphone dabei, das kurz zuvor einem 62-Jährigen auf dem Hohenthalplatz in der Friedrichstadt gestohlen worden war. Ein Alkoholtest bei dem 37-Jährigen ergab einen Wert von etwa drei Promille. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Räuber vorläufig fest.

Von Stefan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Mitsubishi-Fahrerin ist am Donnerstagvormittag mit einer Straßenbahn kollidiert. Die 65-Jährige wurde in ihrem Fahrzeug eingeschlossen, die Bahn sprang aus den Gleisen.

19.04.2018

Martina S. befand sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus Friedrichstadt. Doch am Mittwochnachmittag verließ sie die Klinik. Seitdem fehlt von ihr jede Spur.

19.04.2018

Bei der bundesweiten Razzia gegen Zwangsprostitution hat die Polizei am Donnerstag auch eine Wohnung in der Hechtstraße in Dresden durchsucht. „Angetroffen haben wir dort eine Thailänderin, der wir gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen vorwerfen", sagte Bundespolizeisprecher Christian Meinhold.

19.04.2018
Anzeige