Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Razzia gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern – fünf Objekte in Dresden durchsucht
Dresden Polizeiticker Razzia gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern – fünf Objekte in Dresden durchsucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 09.09.2015

Nach Angaben der Ermittler erstreckte sich die Aktion auf Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Schwerpunkt sei aber Sachsen mit 31 Orten gewesen.

In Dresden seien fünf Objekte durchsucht worden, teilte LKA-Sprecher Tom Bernhardt auf Anfrage mit. „In Leipzig war ein Objekt betroffen“, berichtete  Bernhardt weiter. Außerdem seien Unterkünfte in Borna, Eilenburg, Geithain und Wurzen kontrolliert worden. Weitere Schwerpunkte hätten in den Regionen um Chemnitz und Dresden gelegen.

Den 41 Beschuldigten wird nach Aussagen des LKA vorgeworfen, sich Ende November vergangenen Jahres an einer nicht genehmigten Demonstration auf dem Marktplatz in Stolpen (Sächsische Schhweiz) beteiligt zu haben. Die Teilnehmer aus der rechtsextremen Szene seien dabei vermummt gewesen. Die Ermittlungen richten sich gegen 28 Verdächtige aus Sachsen, gegen elf Verdächtige aus Brandenburg, sowie je einen Verdächtigen aus Magdeburg und Potsdam.

Der Aufmarsch habe unter dem Motto „Werde unsterblich“ gestanden. Die Demonstranten treten bei solchen Anlässen laut LKA regelmäßig ohne Anmeldung auf, tragen schwarze Kleidung, meist mit aufgezogener Kapuze und weißer Gesichtsmaske. Oftmals führten die Teilnehmer Fackeln mit sich. Die Szene nenne diese Aktionen auch „Volkstod“.

Erste Ergebnisse der Durchsuchungen sollen am Freitag präsentiert werden. Über Festnahmen war am Donnerstag nichts bekannt.

Matthias Roth/dpa/dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leiche eines Mannes ist am Donnerstagvormittag in einem Abwasserschacht in Dresden-Albertstadt gefunden worden. Der Tote lag auf einem Grundstück an der Magazinstraße, teilten die Beamten mit.

09.09.2015

Mit einem „Schockanruf" haben Unbekannte eine 73-jährige Frau um 5000 Euro betrogen. Am Mittwochnachmittag hatte sich ein Mann telefonisch bei der Seniorin in Dresden-Johannstadt gemeldet.

09.09.2015

Ein Dieb hat sich am Mittwochabend in einem Geschäft im Dresdner Zentrum einschließen lassen. In einem Elektronikmarkt in der Webergasse wartete er den feierabend ab, um anschließend ungestört zuzuschlagen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015