Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Rassistischer Angriff in Straßenbahn – Tatverdächtige ermittelt
Dresden Polizeiticker Rassistischer Angriff in Straßenbahn – Tatverdächtige ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 09.02.2018
Aufgrund der Tatumstände ermittelt das Dezernat für Staatsschutz.
Anzeige
Dresden

Nach einem Angriff auf einen aus dem Benin stammenden Mann im Oktober 2017 hat die Dresdner Kriminalpolizei jetzt fünf Tatverdächtige ermittelt. Sie sollen den 18-Jährigen zunächst in einer Straßenbahn der Linie 2 aufgrund seiner Herkunft beleidigt und geschlagen und ihn auch nach dem Aussteigen weiter drangsaliert haben. Das Opfer war auf dem Weg zur Arbeit und erlitt Kopfverletzungen. Tatverdächtig sind fünf Dresdner im Alter zwischen 19 und 28 Jahren. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Auf die Spur kamen die Ermittler durch Auswertung von Videoaufnahmen aus der Bahn. Aufgrund der Tatumstände ermittelt das Dezernat für Staatsschutz.

Von fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 17-Jähriger soll bereits in der Nacht zum Mittwoch eine 14-Jährige in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergewaltigt haben. Der aus dem Irak stammende Tatverdächtige wurde festgenommen, teilte die Polizei mit. Das Mädchen hatte bei dem Mann übernachtet.

09.02.2018

Eine lange Personensuche ist am Donnerstagabend glücklich zu Ende gegangen. Wie die Polizei mitteilte, war ein 14 Jahre alter Jugendlicher aus Brandenburg am Nachmittag an der Stechgrundstraße von seiner Gruppe weg und in die Dresdner Heide gerannt. Bei den anschließenden Suchmaßnahmen kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

09.02.2018

Bei Sägearbeiten ist ein Mann am Donnerstag in Niederwartha von einem Baum gestürzt. Der Schwerverletzte musste aus seiner misslichen Lage befreit werden.

08.02.2018
Anzeige