Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Protestdemo und Mahnwache nach hohem AfD-Ergebnis
Dresden Polizeiticker Protestdemo und Mahnwache nach hohem AfD-Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 24.09.2017
Start der Demo am Albertplatz Quelle: M. Mirau
Dresden

Gegen das hohe Ergebnis der AfD sind am Sonntagabend in Dresden nach ersten Aussagen mehr als 100 Menschen auf die Straße gegangen. Nach den ersten Zahlen um 18 Uhr formierte sich der Protestzug am Albertplatz. Er soll bis in die Innenstadt führen.

Dort gibt es in der Nähe des Altmarkts  einen weiteren stillen Protest. An einem Stolperstein auf der Seestraße gibt es eine Mahnwache. Hintergrund ist, dass mit der AfD auch zahlreiche Politiker mit rechtsextremen Ansichten in den Bundestag einziehen.

Die Mahnwache an der Seestraße Quelle: Tomke Giedigkeit
Gegen das hohe Ergebnis der AfD sind am Sonntagabend in Dresden nach ersten Aussagen mehr als 100 Menschen auf die Straße gegangen.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Zusammenstoß zwischen zwei Autos hat auf der A17 bei Dresden am Samstag für lange Staus gesorgt. Gegen 13.30 Uhr waren zwischen dem Tunnel Altfranken und der Abfahrt Dresden-Gorbitz ein BMW und ein Mazda kollidiert. Nach ersten Informationen hatte die Fahrerin des BMW beim Spurwechsel vermutlich den Mazda übersehen.

23.09.2017

Knapp 200 Dresdner haben am Freitagabend gegen eine Kundgebung der als rechtsextrem eingestuften „Wellenlänge“-Bewegung im Dresdner Alaunpark demonstriert. Die der AfD zugehörigen Redner der Fremdenfeinde versuchten dabei vieles, selbst einen fast 15-minütigen Monolog über die Straßenbahnlinie 13.

24.09.2017

Die Dresdner Polizei warnt vor Trickbetrügern, die aktuell „massiv“ in Dresden aktiv seien. Allein am Donnerstag wurden der Polizei 20 betrügerische Anrufe angezeigt. Die Täter geben sich dabei am Telefon als Polizisten aus und sprechen von der Festnahme einer Einbrecherbande, bei der ein Zettel mit der Adresse des jeweils Angerufenen gefunden wurde.

22.09.2017