Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Polizei stellt Kriminelle in der Neustadt

Bekämpfung von Straßenkriminalität in Dresden Polizei stellt Kriminelle in der Neustadt

Bei einem groß angelegten Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität am Wochenende in der Neustadt hat die Polizei drei prügelnde Afghanen gestellt, eine Softairwaffe einkassiert und einen Platzverweis ausgesprochen.

Voriger Artikel
Marokkaner masturbiert vor Frau
Nächster Artikel
Unfall legt B6 in Cossebaude lahm

Symbolbild

Quelle: dpa

Dresden. Bei einem groß angelegten Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität am Wochenende in der Neustadt hat die Polizei drei prügelnde Afghanen gestellt, eine Softairwaffe einkassiert und einen Platzverweis ausgesprochen.

Demnach griffen am frühen Sonntagmorgen mehrere Unbekannte eine Gruppe Männer an der Haltestelle am Albertplatz an. Die Opfer wurden unter anderem mit Stöcken und auch einer abgebrochenen Bierflasche attackiert. Zwei 32-Jährige Deutsche wurden dabei leicht verletzt. Polizeibeamte konnten unverzüglich drei der Täter stellen. Es handelt sich dabei um Afghanen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren. Gegen sie wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Zum Motiv der Auseinandersetzung konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Zudem haben die Beamten am Scheunenvorplatz einen 17-jährigen Afghanen in Gewahrsam genommen, der sich trotz eines Aufenthaltsverbotes in der Neustadt befand. Bei einem 19-jährigen Dresden konnten die Einsatzkräfte eine Softairwaffe konfiszieren. Insgesamt waren am Wochenende 38 Beamte im Einsatz in der Neustadt. Das Polizeirevier Äußere Neustadt wurde dabei von der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Von dnn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr