Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Polizei hebt Waffenlager in Dresdner Wohnung aus

Briesnitz Polizei hebt Waffenlager in Dresdner Wohnung aus

Polizisten haben am Freitagabend ein regelrechtes Waffenlager in Dresden-Briesnitz ausgehoben. Ein 64-Jähriger hatte in seiner Wohnung an der Alten Meißner Landstraße mehr als 50 teils scharfe Waffen sowie mehrere Hundert Schuss Munition gehortet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Ein Arsenal mit mehr als 50 Pistolen, Vorderladern und Revolvern hat die Polizei in der Wohnung eines 64-Jährigen gefunden.

Quelle: Polizei Dresden

Dresden.  Polizisten haben am Freitagabend ein regelrechtes Waffenlager in Dresden-Briesnitz ausgehoben. Ein 64-Jähriger hatte in seiner Wohnung an der Alten Meißner Landstraße mehr als 50 teils scharfe Waffen sowie mehrere Hundert Schuss Munition gehortet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Fund kam für die Beamten einigermaßen überraschend. An der Wohnungstür geklingelt hatten sie eigentlich wegen eine Lappalie: Weil der 64-jährige Bewohner sich weigerte, 35 Euro zu bezahlen, hatten die Polizisten einen Vollstreckungsbefehl gegen ihn in der Tasche. Der Mann weigerte sich auch weiterhin zu zahlen.

Nicht nur deswegen wurde der 64-Jährige festgenommen. Zu den zwei Tagen Vollstreckungshaft, die wegen gesundheitlicher Probleme des Mannes derzeit allerdings ausgesetzt sind, wird wohl noch einiges dazukommen. Zwar konnte der Mann einige Waffenbesitzkarten vorweisen, Polizisten sind derzeit aber noch damit beschäftigt, diese dem gefundenen Arsenal zuzuordnen. Auch ob es für jede der sichergestellten Pistolen, Revolver und Vorderlader Papiere gibt, wird noch ermittelt.

Außer Debatte steht die Aufbewahrungssituation. Die Pistolen lagen teils geladen und griffbereit in der Wohnung. Vorschriften verlangen eigentlich eine getrennte und gesicherte Aufbewahrung von Waffen und Munition. Deswegen wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Unklar ist, ob es sich bei dem 64-Jährigen um einen Reichsbürger handelt. Er habe sich selbst nicht so bezeichnet, heißt es dazu von der Polizei. Andererseits lehnte er sowohl das Begleichen der Strafe als auch das Handeln der Polizei mit dergleichen Begründung ab, zu der Reichsbürger üblicherweise greifen: Er stellte die Rechtsordnung der Bundesrepublik in Frage.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr