Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Pegida-Demo am Montag – Polizei ermittelt gegen Kuttenträger mit Fantasie-Uniform

„Anti-Antifa“ Pegida-Demo am Montag – Polizei ermittelt gegen Kuttenträger mit Fantasie-Uniform

Kuttenträger haben sich am Rande der Pegida-Demonstration am Montagabend auf dem Altmarkt wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz Ärger mit der Polizei eingehandelt. Sie hatten sich eine eigene Uniform geschneidert.

Voriger Artikel
Halbstarker Betrunkener will auf Wiener Platz Polizisten verprügeln
Nächster Artikel
Busfahrer lässt Nikab-Trägerin in Dresden stehen – RVD bittet die Frau um Entschuldigung

Kutten wie diese waren schon mehrfach bei Pegida-Demos oder wie hier bei der Höcke-Rede im Ballhaus Watzke zu sehen.

Quelle: privat

Dresden. Kuttenträger haben sich am Rande der Pegida-Demonstration am Montagabend auf dem Altmarkt wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz Ärger mit der Polizei eingehandelt. Den Beamten war zunächst gegen 18.40 Uhr, als das Organisationsteam im Bühnenwagen noch mit Tonproblemen kämpfte, eine Gruppe mit sechs Personen aufgefallen, die einheitliche Kapuzenjacken trugen. Auf den Jackenrücken war ein Logo zu sehen, das einen auf einem Schlagring sitzenden Reichsadler zeigte. Außerdem trug das Logo den Schriftzug „Anti-Antifa“.

20 Minuten später liefen den Polizisten zehn weitere Personen über den Weg, die etwas abseits der eigentlichen Demonstration Stellung bezogen hatten. Sie waren mit den gleichen Jacken bekleidet. Da die Personen wiederholt als Gruppe auftraten und das Logo geschlossen und demonstrativ in Richtung der Pegida-Gegendemonstration zeigten, leitete die Kripo Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein. Konkret steht ein Verstoß gegen das Uniformierungsverbot im Raum, das bei allen Versammlungen herrscht.

Einsatzkräfte stellten die Identitäten aller 16 Jackenträger fest. Sie wurden zudem aufgefordert, die Uniformierung unkenntlich zu machen.

Die „Anti-Antifa“-Kuttenträger treten schon seit Längerem bei Pegida-Demonstrationen in Erscheinung und waren auch am Rande der Gegendemonstration gegen den Auftritt des Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke im Ballhaus Watzke Mitte Januar zu sehen. Die Polizisten haben das Treiben der Gruppe bisher beobachtet und hat sich nun offenbar entschlossen, die Frage, ob die einheitlichen Kapuzenjacken eine verbotene Uniformierung darstellen, der Staatsanwaltschaft zu übergeben.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr