Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Nachbarn schlagen scheibenkratzenden Autodieb in die Flucht

Dresden-Löbtau Nachbarn schlagen scheibenkratzenden Autodieb in die Flucht

Aufmerksame Nachbarn haben am Mittwochabend einen Autodieb in Dresden-Löbtau in die Flucht geschlagen. Die zwei Männer bemerkten einen Unbekannten, der an dem Renault Traffic ihres Nachbarn die Scheiben frei kratzte.

Voriger Artikel
Nach Höcke-Rede in Dresden – Farbwurfattacke auf Ballhaus Watzke
Nächster Artikel
Nach Sturz im Dresdner Linienbus schwer verletzt – Polizei sucht Zeugen

Symbolbild.

Quelle: Archiv

Dresden. Aufmerksame Nachbarn haben am Mittwochabend einen Autodieb in Dresden-Löbtau in die Flucht geschlagen. Die zwei Männer bemerkten gegen 19.45 Uhr einen Unbekannten, der an dem auf der Straße Altlöbtau abgestellten Renault Traffic ihres Nachbarn die Scheiben frei kratzte. Zudem lief der Motor des Kleintransporters, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die beiden Männer sprachen den Unbekannten an, woraufhin dieser sofort die Flucht ergriff und in Richtung Lübecker Straße davonrannte. Der Besitzer des Transporters stellte anschließend fest, dass der unbekannte Täter in den Wagen eingedrungen und diesen mit einem Schlagschlüssel gestartet hatte. Den dabei entstandenen Sachschaden konnte die Polizei am Donnerstag noch nicht beziffern.

Die Zeugen beschrieben den verhinderten Autodieb als etwa 30 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank. Er trug eine dunkle Jacke und eine Strickmütze. Zeugen, die den Mann gesehen haben und Angaben zu seiner weiteren Fluchtrichtung machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0351/ 483 22 33 bei der Polizei zu melden.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr