Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Ladendieb verschluckt Drogen und kommt in Psychiatrie

Bahnhof Dresden-Neustadt Ladendieb verschluckt Drogen und kommt in Psychiatrie

Ein drogensüchtiger und aggressiver Ladendieb hat die Bundespolizei am Sonnabendabend im Bahnhof Neustadt auf Trab gehalten. Der 32-jährige Leipziger war zuvor vom Sicherheitsdienst einer Drogeriefiliale beim Diebstahl beobachtet und daraufhin von Bundespolizisten angesprochen worden, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte.

Voriger Artikel
Ladendieb mit elf gestohlenen Identitäten im Bahnhof Neustadt erwischt
Nächster Artikel
Wegen Vollbremsung – 80-Jährige verletzt sich in Straßenbahn schwer

Symbolbild.

Quelle: dpa

Dresden. Ein drogensüchtiger und aggressiver Ladendieb hat die Bundespolizei am Sonnabendabend im Bahnhof Neustadt auf Trab gehalten. Der 32-jährige Leipziger war zuvor vom Sicherheitsdienst einer Drogeriefiliale beim Diebstahl beobachtet und daraufhin von Bundespolizisten angesprochen worden, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Zunächst händigte er freiwillig das entwendete Parfüm aus. Seine Hoffnungen, deswegen nicht auf die Wache mitgehen zu müssen, zerschlugen sich jedoch.

In den Diensträumen verhielt sich der Mann mehr und mehr widerwillig und unkooperativ. Aus mehreren Gründen, wie sich herausstellte. Zum einen hatte der 32-Jährige ein weiteres hochwertiges Parfüm in der Hosentasche. Zum anderen trug er diverses Zubehör für den Drogenkonsum mit sich, darunter Einwegspritzen und eine weiße kristalline Substanz. Zudem räumte er ein, kurz zuvor Crystal und Heroin konsumiert zu haben, was ein Drogentest auch bestätigte.

Während des Gesprächs erkannten die Beamten im Mund des immer aggressiver werdenden Mannes einen weiteren Gegenstand, wobei es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls um Drogen handelte. Der Aufforderung, den Gegenstand aus dem Mund zu entfernen, kam der Leipziger nicht nach, sondern lachte hysterisch auf und schluckte das Objekt kurzerhand herunter. Das habe für den Mann Lebensgefahr bedeutet, urteilt die Bundespolizei. Der hinzugerufene Notarzt entschied aufgrund des Gesamtzustandes des 32-Jährigen die Einweisung in eine psychiatrische Klinik zur Beobachtung und medizinischen Versorgung.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr