Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 17° Gewitter

Navigation:
Google+
Häftling flieht aus JVA Dresden – Mann trickste Wärter aus

Häftling flieht aus JVA Dresden – Mann trickste Wärter aus

Aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Dresden ist Mittwochvormittag gegen 9.30 Uhr ein Häftling entflohen. Es handelt sich um den 32 Jahre alten Roland Homenszki.

Voriger Artikel
Rangelei nach Unfall auf der Dresdner Hauptstraße
Nächster Artikel
Nach trickreicher Flucht aus der JVA Dresden – Justizministerium ermittelt
Quelle: Polizei

Der 1,75 Meter große, kräftige Mann ist Ungar, spricht Deutsch mit Akzent und gibt sich eventuell als Jan Ponec aus, vermutet die Polizei. Zum Zeitpunkt der Flucht trug der Mann eine kurze, hellblaue Jeanshose, ein helles T-Shirt und braune Halbschuhe.

Die Flucht aus dem Gefängnis ist ein Husarenstück, denn der Ungar verbog weder ein Fenstergitter, noch grub er einen Tunnel oder kletterte über die Gefängnismauer – er spazierte unter den Augen der Gefängniswärter zum Tor heraus. „Wir hatten einen zweiten Häftling, der Roland Homenszki täuschend ähnlich sah und heute entlassen werden sollte“, begründet Anstaltsleiter Ulrich Schwarzer den fatalen Irrtum. Beide Gefängnisinsassen hätten sich extra noch ähnlich frisiert. Während der Ungar über alle Berge ist und von der Polizei gesucht wird, darf der Tscheche, der eigentlich gehen durfte, nun vorerst noch etwas länger die Gastfreundschaft am Hammerweg in Anspruch nehmen. Denn „dass er mit der Sache nichts zu tun hat, glauben wir ihm nicht“, so Schwarzer.

Die Polizei bittet bei der Suche nach dem entflohenen Häftling um Mithilfe der Bevölkerung, warnt jedoch davor, selbst aktiv zu werden, falls der Gesuchte irgendwo entdeckt wird. „Es kann nicht abgeschätzt werden, wie der Mann bei seiner Entdeckung reagiert“, so die Polizei. Ein Kleinkrimineller ist er offensichtlich nicht. Der Gesuchte saß am Hammerweg eine Ersatzfreiheitsstrafe für eine nicht gezahlte Geldstrafe ab. Gegen ihn lag jedoch auch ein Haftbefehl vor. Dem Vernehmen nach soll er eine junge Frau nach Deutschland und zur Prostitution gebracht haben.

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

cat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr