Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Fast 50.000 Polizisten bei Pegida-Protesten in Dresden im Einsatz

Antwort aus dem Justizministerium Fast 50.000 Polizisten bei Pegida-Protesten in Dresden im Einsatz

Insgesamt haben mehr als 102.000 Polizisten in den vergangenen Jahren die Demonstrationen der verschiedenen „Pegida“-Bewegungen in Sachsen abgesichert. Allein in Dresden waren seit Herbst 2014 rund 50.000 Polizisten im Einsatz.

Pegida-Kundgebung in Dresden
 

Quelle: dpa

Dresden. Insgesamt haben mehr als 102.000 Polizisten in den vergangenen Jahren die Demonstrationen der verschiedenen „Pegida“-Bewegungen in Sachsen abgesichert. Das geht aus Antworten der Landesregierung auf zahlreiche Anfragen des sächsischen Linken-Landtagsabgeordneten Andre Schollbach hervor, die am Donnerstag in Dresden veröffentlicht wurden.

Allein zur Absicherung der „Pegida-Aufmärsche in Dresden waren seit 2014 insgesamt 48 080 Beamte im Einsatz, bei „Legida“ in Leipzig 48 763. Zudem seien bei den Demonstrationen von „Pegida-Chemnitz-Erzgebirge“ mehr als 5.433 Polizisten gewesen. Die meisten Beamten waren den Angaben zufolge in Leipzig am 21. Januar 2015 (5 100) sowie am 11. Januar 2016 (3 000) im Einsatz. In Dresden fanden die größten Einsätze am 21. Dezember 2015 mit 2 600 Polizisten sowie am 6. Februar 2016 mit 2 000 Polizisten statt.

Laut Schollbach sei die Belastungsgrenze der Polizeibeamten bei den Großeinsätzen immer wieder deutlich überschritten worden. „Diese massive Häufung an Großeinsätzen stellt eine enorme Belastung für die Polizistinnen und Polizisten dar. Der jahrelange von der CDU und Innenminister Ulbig betriebene Personalabbau hat die Situation zusätzlich verschärft“, erklärte Schollbach am Donnerstag.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr