Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Anschlag auf Landeszentrale für politische Bildung in Dresden

Anschlag auf Landeszentrale für politische Bildung in Dresden

Laut Informationen des Innenministeriums gab es einen Anschlag auf die Landeszentrale für politische Bildung in Dresden. Unbekannte Täter haben dabei einige Fenster eingeschlagen und das Gebäude an der Schützenhofstraße mit Farbbeuteln beworfen.

Voriger Artikel
Kriminalitätsstatistik für Dresden veröffentlicht: Straftaten nehmen weiter zu
Nächster Artikel
Einbruch in Dresdner Friseursalon

Frank Richter, Leiter der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen. Auf das Haus wurde ein Anschlag verübt, Scheiben wurden eingeworfen.

Quelle: Stephan Lohse

Der Anschlag wurde laut Polizei Dresden gegen 2 Uhr in der Nacht festgestellt.

php0fe53d9f01201503261400.jpg

Bilder der Attacke auf die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung in Dresden.

Zur Bildergalerie

phpnsgJ3T20150326141103.jpg

Unter anderem warfen die Attentäter Farbgläser.

Quelle: I. Pleil

Auch Landeszentralen-Sprecher Thomas Platz bestätigt auf Anfrage von DNN-Online den Anschlag. "Es wurden drei Scheiben eingeschlagen, sechs Farbflecke in schwarzer und roter Farbe. Verletzt wurde niemand", so Platz. Die Beschädigungen an der Fassade seien am Donnerstagmorgen festgestellt. Am Mittwochabend habe eine Veranstaltung mit dem Titel "Wo hört Meinungsfreiheit auf und wo fängt Volksverhetzung an" in den Räumen der Landeszentrale stattgefunden. Ob es einen Zusammenhang mit dem Anschlag gibt, ermittelt derzeit die Polizei so Platz.

Innenminister Markus Ulbig zeigte sich entsetzt. "Es wird eine lückenlose Aufklärung geben, das lassen wir uns nicht gefallen. Eine Politische Diskussion darf nicht mit Sachbeschädigung geführt werden", so Ulbig. Ulbig sieht die Tat klar politisch motiviert, aus welcher Richtung sei unklar. "Ich stehe weiterhin zu Frank Richter und seiner Arbeit", sagte der Minister. Zugleich lobte der Minister die Landeszentrale und deren Leiter Frank Richter für die Bemühungen um einen Dialog in Zeiten von Pegida. Richter war Anfang des Jahres heftig kritisiert worden, weil er die öffentliche Einrichtung für eine Pressekonferenz der Islamkritiker zur Verfügung gestellt hatte. Ihm war vorgeworfen worden, damit den überparteilichen Charakter des Hauses verletzt zu haben.

Auf die Arbeit der Landeszentrale werde der Angriff sich nicht auswirken, sagte Referatsleiterin Annette Rehfeld-Staudt. „Das lassen wir uns nicht bieten." Schon am Abend sollten die nächsten Veranstaltungen wie geplant stattfinden.

Zu den Zerstörungen an der Landeszentrale für politische Bildung in Dresden erklärte Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: "Solche Zerstörungen sind durch nichts zu rechtfertigen. Derartige Aktionen erschweren die Bemühungen um friedliche und demokratische Auseinandersetzung. Harte Kritik in der Sache: Ja! Gewalt: Nein! Gewalt darf kein Mittel in der politischen Auseinandersetzungen sein."

ste/jv/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr