Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Polizeiticker Dresden Polizei nimmt Störenfriede fest

Betrunken randaliert und Beamte beleidigt Polizei nimmt Störenfriede fest

Donnerstagnacht musste die Polizei in der Neustadt zwei betrunkene Männer festnehmen. Zunächst hatten Zeugen die Beamten über einen randalierenden Mann informiert, der die Eingangstür eines Geschäfts an der Förstereistraße mit einer Flasche eingeschmissen hatte.

Voriger Artikel
Berauschter Autodieb in Dresden verhaftet
Nächster Artikel
Polizei schnappt kriminellen Marokkaner

Donnerstagnacht musste die Polizei in der Neustadt zwei betrunkene Männer festnehmen.

Quelle: Fotograf privat

Dresden. Donnerstagnacht musste die Polizei in der Neustadt zwei betrunkene Männer festnehmen. Zunächst hatten Zeugen die Beamten über einen randalierenden Mann informiert, der die Eingangstür eines Geschäfts an der Förstereistraße mit einer Flasche eingeschmissen hatte und anschließend in einem Spätshop an der Rudolf-Leonhard-Straße für Aufregung sorgte. Als die Polizei versuchte, den 27-Jährigen zu stellen, fuchtelte er mit den Armen herum, trat um sich und demolierte den Scheinwerfer eines Einsatzwagens. Erst mehrere Beamte konnten den betrunkenen Störenfried unter Kontrolle bringen. Er verbachte die Nacht in einer Arrestzelle zur Ausnüchterung. Er muss sich wegen Widerstand gegen die Polizei und Sachbeschädigung verantworten. Während des Einsatzes beleidigte ein weiterer Trunkenbold die Polizisten mehrfach lauthals. Auch dieser wehrte sich anschließend mit Händen, Füßen und einer Bierflasche gegen eine Identifizierung und wurde kurzzeitig festgenommen. Der 31-Jährige hatte den Angaben zufolge 1,54 Promille Alkohol im Blut.

Von dnn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr