Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei hebt Waffenlager in Dresdner Wohnung aus
Dresden Polizeiticker Polizei hebt Waffenlager in Dresdner Wohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 11.09.2017
Ein Arsenal mit mehr als 50 Pistolen, Vorderladern und Revolvern hat die Polizei in der Wohnung eines 64-Jährigen gefunden.   Quelle: Polizeidirektion Dresden
Anzeige
Dresden

 Polizisten haben am Freitagabend ein regelrechtes Waffenlager in Dresden-Briesnitz ausgehoben. Ein 64-Jähriger hatte in seiner Wohnung an der Alten Meißner Landstraße mehr als 50 teils scharfe Waffen sowie mehrere Hundert Schuss Munition gehortet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Fund kam für die Beamten einigermaßen überraschend. An der Wohnungstür geklingelt hatten sie eigentlich wegen eine Lappalie: Weil der 64-jährige Bewohner sich weigerte, 35 Euro zu bezahlen, hatten die Polizisten einen Vollstreckungsbefehl gegen ihn in der Tasche. Der Mann weigerte sich auch weiterhin zu zahlen.

Nicht nur deswegen wurde der 64-Jährige festgenommen. Zu den zwei Tagen Vollstreckungshaft, die wegen gesundheitlicher Probleme des Mannes derzeit allerdings ausgesetzt sind, wird wohl noch einiges dazukommen. Zwar konnte der Mann einige Waffenbesitzkarten vorweisen, Polizisten sind derzeit aber noch damit beschäftigt, diese dem gefundenen Arsenal zuzuordnen. Auch ob es für jede der sichergestellten Pistolen, Revolver und Vorderlader Papiere gibt, wird noch ermittelt.

Außer Debatte steht die Aufbewahrungssituation. Die Pistolen lagen teils geladen und griffbereit in der Wohnung. Vorschriften verlangen eigentlich eine getrennte und gesicherte Aufbewahrung von Waffen und Munition. Deswegen wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Unklar ist, ob es sich bei dem 64-Jährigen um einen Reichsbürger handelt. Er habe sich selbst nicht so bezeichnet, heißt es dazu von der Polizei. Andererseits lehnte er sowohl das Begleichen der Strafe als auch das Handeln der Polizei mit dergleichen Begründung ab, zu der Reichsbürger üblicherweise greifen: Er stellte die Rechtsordnung der Bundesrepublik in Frage.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben übers Wochenende vier Autos unterschiedlicher Hersteller an der Löwenstraße in Dresdens Innerer Neustadt aufgebrochen. Die Diebe stahlen aus den Autos unter anderem ein Navigationsgerät, einen Tablet-Rechner und eine Gleitschirmausrüstung, wie die Polizei am Montag mitteilte.

11.09.2017

Auf das Auto des sächsischen Spitzenkandidaten der Grünen, Stephan Kühn, ist in der Dresdner Neustadt ein Anschlag verübt worden. Unbekannte demolierten offenbar mit einer Eisenstange die Windschutzscheibe und die Motorhaube des Fahrzeugs erheblich.

11.09.2017
Polizeiticker Polizei greift rechtzeitig ein - Streiterei vor Eskalation beendet

Ein nicht alltäglicher Einsatz erwartete die Polizei in Großröhrsdorf am vergangenen Freitag. Am frühen Abend versammelten sich auf dem Parkplatz eines Supermarkts mehrere Personen und tranken zusammen Alkohol. Dessen Genuss ist es nach Polizeiangaben anscheinend zu verdanken, dass es nach einiger Zeit zum Streit kam.

10.09.2017
Anzeige