Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Opel schrottet Clio in Dresden-Reick - Fahrer auf der Flucht
Dresden Polizeiticker Opel schrottet Clio in Dresden-Reick - Fahrer auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 01.09.2017
   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Polizei sucht nach einem rücksichtslosen Fahrer, der in der Nacht zum Freitag in Reick einen Renault Clio zerstört hat und danach geflüchtet ist. Laut der Polizeidirektion Dresden war die 24-jährige Clio-Fahrerin auf der Oskar-Röder-Straße gegen 21.10 Uhr in Richtung Winterbergstraße unterwegs. In Höhe des Seidnitzer Weges kam ihr ein dunkler Wagen auf ihrer Fahrspur entgegen und rammte den Clio. Die Frau wurde bei der Kollision verletzt. An ihrem Auto entstand ein Totalschaden.

Ohne anzuhalten flüchtete der Zerstörer in Richtung Lohrmannstraße. „Es soll sich um einen dunklen Opel Astra Kombi mit Dresdner Kennzeichen gehandelt haben“, berichtete die Polizeidirektion. „Dieser muss Unfallschäden an der vorderen linken Fahrzeugseite davongetragen haben.“

Wer den Unfall oder einen verdächtigen dunklen Opel mit Frontschaden gesehen hat, soll sich über die Telefonnummer 0351/483-2233 mit der Dresdner Polizei in Verbindung setzen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einbrecher haben mutmaßlich einen Baucontainer nach einer Diebestour angezündet.

01.09.2017

Heftiger Unfall am Donnerstagabend auf der Kreuzung Bertolt-Brecht-Allee und Laubestraße: Ein Bus war am Abend gegen einen VW-Crafter geprallt, dessen Fahrerin die Kreuzung überqueren wollte. Drei Personen wurden verletzt, der VW, der Bus, ein Zaun und ein Lichtmast sind hinüber.

01.09.2017

Sechs weitere Personen dürfen ab sofort drei Monate lang Teile der Dresdner Neustadt und außerdem den Koreanischen Platz am Bahnhof Mitte nicht aufsuchen. Die Männer hatten sich laut Polizei an den Massenschlägereien beteiligt und waren mehrmals wegen Körperverletzungen und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen.

31.08.2017
Anzeige