Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Obduktion bestätigt Suizid von Robert K.
Dresden Polizeiticker Obduktion bestätigt Suizid von Robert K.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 17.05.2018
In diesem Haus wurde Robert K. tot aufgefunden. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Nun ist es offiziell: Robert K., der am Sonnabend in Kaditz seine Nachbarin umgebracht und auf der Flucht einen Polizisten verletzt haben soll, tötete sich selbst. Dies ist das Ergebnis der Obduktion. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Görlitz am Mittwoch gemeinsam mitteilten, fügte sich der 33-jährige Tatverdächtige Rechtsmedizinern zufolge die tödlichen Verletzungen am Montag durch einen Schuss mit einem Revolver in seinen Kopf selbst zu. Wann genau der Tod eintrat, konnte noch nicht mitgeteilt werden.

Unterdessen wurden die Spurensuche und die Ermittlungen im Umfeld des Tatortes in einer ehemaligen Kaserne in Königsbrück abgeschlossen. Auch der VW Caddy, den der Tatverdächtige als Fluchtfahrzeug genutzt hatte, ist in dem zugewachsenen Areal aufgetaucht und wurde kriminaltechnisch untersucht. Zum Gesundheitszustand des GSG-9-Beamten, dem K. in den Arm geschossen hatte, sowie des ebenfalls angeschossenen Polizeihundes gab es am Mittwoch keine neuen Informationen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter.

Von Stefan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntagabend kam es in einem Zug von Dresden nach Freiberg zu einem Handgemenge: Drei junge, südländisch aussehende Männer griffen eine Zugbegleiterin und Fahrgäste, bei dem Versuch zu fliehen, an.

16.05.2018

Am Dienstagabend drohte ein 47-jähriger Mann in Striesen, er würde seinen Nachbarn erschießen. Der Grund: Dieser wäre zu laut.

16.05.2018

Ein Leck in einem Industriebehälter mit Gefahrgut hat am Mittwochvormittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Bei einer Spedition an der Magazinstraße sind etwa 200 bis 300 Liter einer Desinfektionslösung ausgelaufen. Dabei bildeten sich giftige Gase.

16.05.2018