Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Staatsministerinnen verurteilen Tat - erste Zeugenaussagen

Nach Angriff auf Äthiopierin Staatsministerinnen verurteilen Tat - erste Zeugenaussagen

Erst wurde die junge Äthiopierin beschimpft und dann ging ein Hund auf sie los. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben.

Voriger Artikel
Wohnungsbrand in Zschertnitz
Nächster Artikel
Sonderauflagen seltener THW-Briefmarken in Dresden gestohlen

Symbolfoto
 

Quelle: dpa

Dresden.  Unfassbarer Angriff am Merianplatz in Gorbitz: Am Dienstagnachmittag ist am Merianplatz, an der Haltestelle der Straßenbahnlinie 7, Hatz auf eine Äthopierin gemacht worden. Unbekannte hatten die 19-Jährige erst beschimpft und dann einen großen schwarzen Hund von der Leine gelassen. Der stürzte sich auf die junge Frau. Als sie sich wehrte, biss er zu. Die Nordafrikanerin erlitt leichte Verletzungen und einen Schock. Erst als bislang unbekannte Zeugen sich einschalteten, rief die Hundebesitzerin das Tier zurück. „Einen Hund auf eine 19-jährige Frau zu hetzen und dabei zuzusehen, wie dieser sie verletzt, ist ein abscheuliches Maß an Brutalität, das ich scharf verurteile. Wer so etwas tut ist ein gefährlicher Verbrecher, der gefasst und verurteilt werden muss. In Gorbitz leben seit Jahren Geflüchtete und Anwohner friedlich miteinander zusammen. Dieses Zusammenleben gilt es zu verteidigen und die ausländerfeindlichen Angriffe Einzelner aufs Schärfste zu verfolgen“, erklärte Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD).

Auch Integrationsministerin Petra Köpping verurteilte den Angriff. Trotzdem gebe es in Sachsen keine No-Go-Areas für Menschen mit Migratiosnhintergrund. "Die umstehenden Menschen, die den Angriff gesehen haben, haben ja eingegriffen, sich eingemischt und eben nicht weggesehen. Prävention ist wichtig, Erklären, wo die Geflüchteten her kommen, was man tun kann als Bürgerin und Bürger, um zu unterstützen", erklärt Köpping. Darüber hinaus müssten laut der Ministerin auch positive Beispiele einer gelungenen Integration gezeigt werden.

Nach der vermutlich rassistischen Hunde-Attacke haben sich nun zwei Zeugen bei der Polizei gemeldet. Zum Inhalt ihrer Aussagen würden jedoch keine Angaben gemacht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Lorenz Haase, am Donnerstag. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung dauerten an.

Das Polizeiliche Extremismus und Terrorismus Abwehrzentrum hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 4 83 22 33 zu melden. Von Barbara Stock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Attacke auf Äthiopierin
 Nachdem am vergangenen Dienstag Rassisten in Gorbitz einen Hund auf eine 19-jährige Äthiopierin gehetzt hatten, wurde der Tatort nun mit rechten Symbolen beschmiert.

Nachdem am vergangenen Dienstag Rassisten in Gorbitz einen Hund auf eine 19-jährige Äthiopierin gehetzt hatten, wurde der Tatort nun mit rechten Symbolen beschmiert. Wie die Polizei am Montag mitteilte, haben Unbekannte mit schwarzer Farbe die Werbeflächen an der Haltestelle „Merianplatz“ mit SS-Runen und einem Hakenkreuz verunstaltet.

mehr
Mehr aus Polizeiticker
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr