Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Löbtauer Laden von Künstlergruppe plakatiert
Dresden Polizeiticker Löbtauer Laden von Künstlergruppe plakatiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 28.01.2018
Plakataktion am Outlet 21  Quelle: RPC
Dresden

 Eine Künstlergruppe, die sich „Radikalperformencecollective“ (RPC) nennt, hat den Thor Steinar Outlet in Dresden Löbtau am 27. Januar mit Plakaten behangen. Anlass ist laut Aussage der Gruppe der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Auf diesen waren die Namen von Opfern, die im KZ Auschwitz ermordet worden, abgedruckt. Die Künstlergruppe erklärt in einer Mitteilung, dass sie „die Fassade zu einer temporären Gedenkstätte für die Opfer des Faschismus“ gemacht haben. „Wir wollen mit der Aktion ein aktives Gedenken an die Opfer des Faschismus pflegen. Uns ist es dabei wichtig dorthin zu gehen, wo heute noch faschistisches Gedankengut offensichtlich wird und dieses zu thematisieren“, erklärt Maxi Blumental, die Sprecherin der Gruppe.

Von lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Auseinandersetzung in Dresden-Stehlen hat am Sonnabend ein 24-jähriger Afghane einen 22 Jahre alten Landsmann niedergestochen. Das Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Angriff ereignete sich in einer Wohnung, die der dezentralen Unterbringung von Asylbewerbern dient.

28.01.2018

Nach einem Unfall auf der Kreuzung Schäferstraße und Behringsstraße in Dresden-Friedrichstadt am Donnerstagnachmittag sucht die Polizei Zeugen. Beide Unfallfahrer behaupten, bei grünem Ampellicht auf die Kreuzung gefahren zu sein.

26.01.2018

Unbekannte haben die fremdenfeindlichen Schmierereien in arabischer Sprache, die am 10. Januar an mehreren Wänden in Dresden-Friedrichstadt entdeckt worden sind, inzwischen in großen Teilen des Stadtgebiets verbreitet. Der Staatsschutz ermittelt.

26.01.2018