Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Lebensgefahr – Kinder spielen in Dresden-Reick auf den Gleisen
Dresden Polizeiticker Lebensgefahr – Kinder spielen in Dresden-Reick auf den Gleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 13.03.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Spielende Kinder haben am Sonntagnachmittag für helle Aufregung bei Deutscher Bahn und Bundespolizei gesorgt. Die Knirpse zwischen neun und zwölf Jahren hatten sich das Gleis am Bahnhof Dresden-Reick zum Spielplatz gewählt. Da dort auch Züge mit sehr hohen Geschwindigkeiten fahren, habe Lebensgefahr für die Kinder bestanden, wie die Bundespolizei am Montag bekräftigte.

Ein aufmerksamer Triebfahrzeugführer hatte die Kinder bei der Durchfahrt beobachtet und die Dresdner Bundespolizei informiert. Für den Zugverkehr wurde unverzüglich ein sogenannter Langsamfahrbefehl angeordnet, dann machten sich die Beamten auf den Weg. Als sie in Dresden-Reick eintrafen, waren die Kinder gerade dabei, Kabelmaterial und Plastikdosen auf die Gleise zu legen. Aus Neugier, wie die Schüler auf Nachfrage der Bundespolizisten kleinlaut sagten. Sie wurden von den Beamten nach einer ernsten Ermahnung zu ihren Eltern gebracht.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem brutalen Überfall auf einen 13-Jährigen in Dresden-Klotzschen sind bislang zwei Hinweise bei der Dresdner Polizei auf die mutmaßlichen Täter eingegangen. Von einem der beiden Angreifer konnte die Polizei ein Phantombild anfertigen, das sie in der vergangenen Woche veröffentlichte (DNN berichteten).

13.03.2017

Der Berliner Fluglotsenstreik sorgt bei der Dresdner Bundespolizei für Mehrarbeit. Grund ist das erhöhte Flugaufkommen auf dem Dresdner Flughafen, wo allein am Freitag 25 Maschinen mehr als üblich starteten und landeten. Das bedeutet auch mehr Passagiere, von denen sich offenbar nicht alle ordentlich benehmen können.

13.03.2017

Bei der Mehrfachkarambolage am Sonntagnachmittag auf der Radeburger Straße haben zwölf Menschen Verletzungen erlitten. Die Polizei korrigierte damit eine zunächst von der Feuerwehr gemachte Angabe, bei der von sieben Verletzten die Rede war.

13.03.2017
Anzeige