Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kriminalpräventiver Rat lädt zur öffentlichen Sitzung ins Rathaus Dresden

Am Mittwoch Kriminalpräventiver Rat lädt zur öffentlichen Sitzung ins Rathaus Dresden

In Dresden hat es 2016 mehr Straftaten als im Vorjahr, aber weniger als 2014 gegeben. Dennoch mag das subjektive Sicherheitsempfinden der Dresdner etwas anderes besagen. Auch um diesen Widerspruch geht es bei einer öffentlichen Sitzung des Kriminalpräventiven Rates, zu dem Stadt und Polizei am Mittwoch laden.

Voriger Artikel
Unfall auf der Pillnitzer Landstraße in Dresden
Nächster Artikel
Autoeinbrecher bedienen sich in der Dresdner Innenstadt

Symbolbild.

Quelle: imago

Dresden. 2016 hat es wieder mehr Straftaten in der Wilsdruffer Vorstadt und Seevorstadt gegeben, wie Klaus-Jörg Leipnitz, Leiter des Reviers Dresden-Mitte bei einem Infoabend im Ortsamt Altstadt zum Thema Sicherheit sagte. In beiden Stadtteilen seien mehr Straftaten als 2015 (1470), aber weniger als 2014 (1839) begangen worden. Einen ganz ähnlichen Trend sieht seine Kollegin, die Leiterin des Reviers Dresden-West Berit Gabriel, für die Friedrichstadt, wo 2016 ebenfalls mehr Straftaten als 2015 (1701) begangen worden sind. Genaue Zahlen dürfen beide Polizisten noch nicht verraten, weil sich Innenminister Markus Ulbig (CDU) die Veröffentlichung der Polizeistatistik für 2016 vorbehalten halt und sich damit offenbar Zeit lässt.

Das von beiden Revierleitern beschriebene Muster scheint mehr oder weniger in der ganzen Stadt zu erkennen zu sein, wie Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar bereits im Januar bei einem Info-Abend zum Thema durchblicken ließ. Demnach habe es 2016 rund 59 200 Verbrechen gegeben, mehr als 2015 (56 555), aber weniger als 2014 (61 295). Kretzschmar spricht deswegen von einer stabilen Lage – die Zahl der Straftaten habe sich mit einem Ausschlag von 2000 nach oben oder unten bei etwa 58 000 eingepegelt. Sorge bereite vor allem ein Anstieg der Gewaltkriminalität– das sehen auch seine beiden Kollegen für die Wilsdruffer Vorstadt und die Friedrichstadt so.

Stellt sich die Frage, wie die Dresdner mit derlei Angaben umgehen. Fragen zu ihrem subjektiven Sicherheitsempfinden stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Sitzung des Kriminalpräventiven Rates am Mittwoch, 18 Uhr im Plenarsaal des Rathauses. Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) und Polizeipräsident Kretzschmar laden dazu alle Interessierten ein. Neben ihnen wird auch ein Vertreter des Seniorenbeirates auf dem Podium Platz nehmen und sich den Fragen der Anwesenden stellen.

Themen des Abends sind die Ergebnisse der aktuellen Kommunalen Bürgerumfrage zum subjektiven Sicherheitsgefühl, eine Einschätzung der objektiven Sicherheitslage durch die Polizeidirektion Dresden sowie das Thema Seniorensicherheit. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Dresdner wird regelmäßig in der seit 2007 durchgeführten Kommunalen Bürgerumfrage erfragt. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr