Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Königsbrücker Straße: LKW prallt auf Straßenbahn
Dresden Polizeiticker Königsbrücker Straße: LKW prallt auf Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 10.03.2016
Bahn gegen Lkw: Bei diesem Unfall wurden gestern drei Menschen verletzt. Der Fahrer der Straßenbahn, die in der Haltestelle „Moritzburger Weg“ stand, wurde schwer verletzt, der Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Quelle: Fotos (2): Roland Halkasch
Dresden

Auf der Königsbrücker Straße nahe dem Abzweig Hellerau ist gestern Vormittag ein Lkw auf eine Straßenbahn geprallt. Der Vorfall passierte gegen 9.40 Uhr in Höhe des Moritzburger Weges. Offenbar hatte sich der Saug-Lkw, der auch auf Schienen fahren kann, selbstständig gemacht, rollte den Berg herunter und stieß dann gegen die Bahn.

Wie Falk Lösch, der Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) berichtete, handelte es sich um eine Straßenbahn der Linie 8 in Richtung Hellerau. Sie stand in der Haltestelle Moritzburger Weg. Der Laster eines Dresdner Unternehmens hatte den Schotter zwischen den Gleisen oberhalb der Bahn gereinigt, also zwischen dem Moritzburger Weg und dem Abzweig nach Hellerau. Dazu verfügt der überdimensionale „Staubsauger“ über eine Einrichtung mit Rädern wie denen einer Straßenbahn, die ihn auf den Gleisen in der Spur halten. Die Saugarbeiten waren gerade erledigt, der Laster sollte aus dem Gleisbett fahren, um der Straßenbahn Platz zu machen. Dabei passierte der Unfall. Wahrscheinlich haben die Bremsen der Stahlräder versagt. Der Lkw rollte den Berg hinab der Straßenbahn entgegen und konnte nur bremsen, als die Gummiräder des Lkws am Moritzburger Weg auf der Fahrbahn griffen. Dennoch prallte der Lkw mit großer Wucht gegen die Bahn.

Auf der Königsbrücker Straße in Dresden ist am Donnerstagvormittag ein Lkw auf eine Straßenbahn geprallt. Der Vorfall passierte gegen 9.40 Uhr in Höhe des Moritzburger Weges in Hellerau.

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, wurden drei Personen verletzt. Der 62-jährige Fahrer der Bahn zog sich schwere Verletzungen zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein 44 Jahre alter Fahrgast sowie der 41-jährige Fahrer des Saug-Lkws erlitten leichte Verletzungen.

Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Allein bei der Straßenbahn, der „Philharmonie-Bahn“, deren neue Beklebung erst im vergangenen Jahr präsentiert wurde, beträgt er voraussichtlich mindestens eine Million Euro. Die Bahn vom neuesten Typ NGT D8 DD ist 30 Meter lang und wiegt rund 39 Tonnen. Beschädigt wurde der komplette erste Wagenteil. Er wurde bei dem Aufprall gestaucht.

Für die Bergung der Verletzten, die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten musste die Bahnstrecke gesperrt werden. Ab der Hellersiedlung ersetzten Busse die Straßenbahnen in Richtung Abzweig und weiter nach Hellerau sowie nach Klotzsche. Die Bergung dauerte am Nachmittag an. Danach mussten noch die Schäden am Gleis behoben werden. Ab 17 Uhr konnten die Straßenbahnen wieder fahren. Der Dresdner Verkehrsunfalldienst ermittelt zum Unfallhergang.

Von Christoph springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unklarheit über die Ampelschaltung herrscht nach einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochnachmittag auf der Kreuzung Stübelallee und Tetschener Straße zugetragen hat. Hier waren gegen 14 Uhr ein Audi A4 und ein VW Golf zusammengestoßen.

10.03.2016

Weil er sich im Internet kinderpornografische Fotos und Videos heruntergeladen und sie auf einer Art Tauschbörse anderen angeboten hat, ist am Mittwoch Gunter K. vom Amtsgericht Dresden verurteilt worden. Hunderte Dateien hatten Kriminalbeamte bei einer Wohnungsdurchsuchung auf seinem Rechner gefunden. Die Kinder in den Filmen waren noch sehr jung, und die Bilder waren heftig.

10.03.2016

Ein Betrüger hat am Dienstag einen 85-jährigen Dresdner hereingelegt. Der Senior büßte 1700 Euro ein. Der Täter gab sich als Polizist aus und nutzte eine Mischung aus Enkeltrick und Schockanruf.

09.03.2016