Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Katastrophenübung am Dresdner Flughafen
Dresden Polizeiticker Katastrophenübung am Dresdner Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 16.09.2017
Derartige Übungen müssen alle zwei Jahre an Flughäfen durchgeführt werden.  Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Am Sonnabendvormittag trainierten Feuerwehr, Rettungsdienste und Flughafenmitarbeiter auf dem Dresdner Flughafen. Das Szenario: Ein Massenanfall an Verletzten (MANV), hervorgerufen durch eine notgelandete Maschine, die mit einem Shuttlebus zusammengestoßen ist. Der Titel der Übung: Lilienthal 2017.

Notfallübung "Lilienthal 2017" am Dresdner Flughafen

Im Einsatz waren nach Angaben des Dresdner Flughafens rund 400 Kräfte. Beteiligt hatten sich Mitarbeiter aus dem Flughafenbereich Operations, dazu gehört die Verkehrszentrale, die Flughafenfeuerwehr und die Sicherheit, außerdem die Abteilungen Umweltschutz, Kundendienst und Kommunikation sowie der Abfertiger PortGrund GmbH. Außerdem war die Dresdner Berufsfeuerwehr vor Ort, dazu Stadtteilfeuerwehren aus Klotzsche-Hellerau, Langebrück, Weixdorf, Wilschdorf u.a., die Bundespolizei, das Deutsche Rote Kreuz, Malteser und Johanniter, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, die Flughafenseelsorge und der Verein Krisenintervention & Notfallseelsorge.

Zunächst wurde die Brandbekämpfung und Rettung der Verletzten trainiert, anschließend die Verteilung der Verletzten auf die Krankenhäuser. Auch die Betreuung von Angehörigen und der Gewässerschutz waren Thema. Zudem wurden die Alarm- und Einsatzpläne überprüft und die Koordination getestet. Derartige Übungen müssen alle zwei Jahre an Flughäfen durchgeführt werden.

Von fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passanten haben am Mittwochvormittag einen 31-Jährigen mit Verletzungen auf dem Lennéplatz aufgefunden. Die Helfer brachten den am Kopf verwundeten Iraner zur Rettungswache an der Strehlener Straße, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

15.09.2017

Einbrecher haben in der Nacht zu Mittwoch Getränke und Elektronik für insgesamt 4000 Euro aus einem Lokal an der Leipziger Straße gestohlen. Die unbekannten Täter nahmen unter anderem Champagner, Whisky und Wodka bekannter Marken sowie zwei Laptops aus dem Lager mit, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

15.09.2017

Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Autoeinbruchs und Sachbeschädigung hat sich eine 21-Jähriger am Donnerstagmorgen in Dresden-Friedrichstadt eingehandelt. Der junge Libyer war in der Asylunterkunft an der Hamburger Straße mit dem Kabel eines mobilen Navigationsgerätes auf Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes losgegangen.

15.09.2017