Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Jugendliche mit Softairwaffen provozieren Großeinsatz
Dresden Polizeiticker Jugendliche mit Softairwaffen provozieren Großeinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.04.2018
Die Softairwaffen G36 Quelle: Bundespolizei
Dresden

 Zwei Jugendliche, die an der Bahnstrecke Dresden-Reick Schießübungen abhielten, haben am Dienstagnachmittag die Bundespolizei, Spezialeinsatzkräfte und einen Polizeihubschrauber auf den Plan gerufen.

Ein Zeuge hatte kurz vor 15.30 Uhr zwei jugendlich aussehende Personen mit Gewehren an der Bahnstrecke gemeldet. Als die Bundespolizei eintraf, schossen die jungen Männer gerade auf eine Wasserflasche. Sie legten ihre Waffen erschrocken nieder, teilte die Bundespolizei mit. Kurze Zeit später trafen auch die für lebensbedrohliche Einsatzlagen gerüsteten Spezialeinsatzkräfte ein und unterstützten die Maßnahmen. Der angeforderte Polizeihubschrauber drehte hingegen wieder ab.

Die 16 und 17 Jahre alten Dresdner hatten mit Softairwaffen des Modells G36 geschossen, die Sturmgewehren täuschend ähnlich sehen Das Führen einer solchen Anscheinwaffe in der Öffentlichkeit ist verboten und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Polizei Dresden wird deshalb weiter ermitteln.

„Viel schwerwiegender sind jedoch die Auswirkungen auf die Öffentlichkeit“, mahnt die Bundespolizei. Ein solches Szenario sei immer eine Belastung für die Einsatzkräfte, auch wenn die Täter in diesem Fall wohl aus Unbedarftheit handelten.

Von fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 24-Jähriger wurde am Dienstagmorgen von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht und beraubt. Der Räuber flüchtete.

11.04.2018

Trickbetrüger treiben in Dresden weiterhin falsches Spiel mit Senioren. Am Telefon geben diese sich als Polizisten aus und fordern Summen in Höhe von 66.000 Euro von den Rentnern.

11.04.2018

Ein VW-Fahrer hat beim Abbiegen in Dresden einen Radler übersehen. Der Fahrradfahrer musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

11.04.2018