Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Jugendliche Waffendiebe aus Syrien zu Bewährungsstrafen verurteilt
Dresden Polizeiticker Jugendliche Waffendiebe aus Syrien zu Bewährungsstrafen verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 09.08.2018
Sachsen / Dresden: Dieses Geschäft an der Webergasse räumten die vier jungen Leute im Alter zwischen 15 und 20 Jahren im März aus. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

Am frühen Morgen des 7. März wurde die Polizei durch Passanten auf einen Einbruch in ein Waffengeschäft auf der Webergasse aufmerksam gemacht. Etwas später nahmen die Beamten vier junge Syrer im Bereich der Schweriner Straße fest, die noch einen Teil der Beute bei sich trugen, einen anderen Teil hatten sie vorher schnell entsorgt.

Am Mittwoch mussten sich die Täter vor dem Jugendschöffengericht des Dresdner Amtsgericht verantworten. Die Angeklagten sind noch sehr jung – einer ist 15 Jahre alt, zwei andere sind gerade 17 geworden und einer ist 20 Jahre alt. Aber das Quartett scheint es faustdick hinter den Ohren zu haben. Einer lebt bei seinen Eltern, die anderen, die als unbegleitete Flüchtlinge nach Deutschland kamen, sind in Jugendeinrichtungen untergebracht.

Die Staatsanwaltschaft wirft allen Angeklagten Diebstahl mit Waffen und Sachbeschädigung vor. Am 7. März dieses Jahres gegen 3.20 Uhr waren sie, vermummt mit weißen Masken und ausgerüstet mit Hämmern, Messern und Schlagstock, zum Waffengeschäft auf der Webergasse gezogen. Während zwei die Scheiben zerschlugen, standen die anderen Schmiere. Dann plünderten sie den Laden und ließen unter anderem 58 Gas- und Luftdruckwaffen, Munition, Elektroschocker, 35 Messer, Pfefferspray und Teleskopschlagstöcke für rund 12.000 Euro mitgehen. Der Sachschaden belief sich auf 2500 Euro.

Mustafa S., einer der 17-Jährigen, soll zudem im Juni 2017 einen Mann an einer Haltestelle mit einem Schlagring verletzt und der 20-jährige Adel A. einen Ladendetektiv bei Netto bedroht haben: „Ich schicke 20 Ausländer vorbei, die stechen dich ab.“

Gegen Kahled A., auch erst 17, gab es noch eine umfangreiche Anklage mit acht Anklagepunkten. Er soll unter anderem andere Bewohner beklaut, Betreuer in seiner Unterkunft bedroht, attackiert und eingeschlossen und Polizisten verletzt und angespuckt haben. Dabei fielen die übligen Beleidigungen: „Arsch“, „Wichser“, „ich fi... deine Mutter". Zudem wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, im Februar in und vor der Eisdisco auf der Magdeburger Straße einen jungen Mann mehrfach geschlagen und gedroht haben, ihn abzustechen. Das Opfer erlitt eine Schädelprellung und weitere Verletzungen. Weil Kahled A. Teile dieser zweiten Anklage abstritt, trennte das Gericht das Verfahren gegen ihn ab, am 21. August wird weiter verhandelt.

Nach Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit im „Interesse der Erziehung der Jugendlichen“ von der Verhandlung ausgeschlossen. Die Urteilsverkündung war dann wieder öffentlich. Die jungen Männer wurden zu Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und einem Jahr verurteilt. Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Polizeiticker Dresden – Johannstadt - Zwei Mazda gestohlen

In der Nacht zum Mittwoch wurden auf der Florian-Geyer-Straße in Johannstadt ein schwarzer Mazda 3 und ein roter Madzda CX-5 gestohlen.

09.08.2018

In der Nacht zum Mittwoch sind zwei Unbekannte in ein Büro des Regionalkirchenamtes an der Kreuzstraße eingebrochen und entwendeten einen Laptop.

09.08.2018

Ein 36-Jähriger hat am Dienstagabend in der Äußeren Neustadt Polizisten angegriffen. Der Libyer ging unter anderem mit einem Bistrostuhl auf die Beamten los. Dabei war er kurz zuvor selbst verletzt worden.

08.08.2018
Anzeige