Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Jeder dritte Autofahrer ist am Blauen Wunder zu schnell

Dresden-Loschwitz Jeder dritte Autofahrer ist am Blauen Wunder zu schnell

Jeder dritte Autofahrer ist am Blauen Wunder zu schnell unterwegs. Das hat eine Geschwindigkeitskontrolle der Dresdner Verkehrspolizei ergeben, die am Donnerstagvormittag zwei Stunden lang den Verkehr zwischen Körnerplatz und der Loschwitzer Brücke unter die Lupe nahm. Dort gilt Tempo 30.

Voriger Artikel
25-Jähriger ergaunert Bankdaten in Dresden und plündert 72 Konten
Nächster Artikel
Kontrollen auf dem Wiener Platz – vier Mann mit Drogen erwischt

Symbolbild.

Quelle: Archiv

Dresden. Jeder dritte Autofahrer ist am Blauen Wunder zu schnell unterwegs. Das hat eine Geschwindigkeitskontrolle der Dresdner Verkehrspolizei ergeben, die am Donnerstagvormittag zwei Stunden lang den Verkehr zwischen Körnerplatz und der Loschwitzer Brücke unter die Lupe nahm. Dort gilt Tempo 30.

230 der insgesamt 723 erfassten Autofahrer haben sich daran nicht gehalten. Dabei lag mit 220 das Gros der Überschreitungen noch im Verwarngeldbereich, wie die Polizei mitteilte. Einige hatten es jedoch besonders eilig. Negativer Spitzenreiter war in dieser Hinsicht ein Autofahrer, der die Messstelle mit 66 Stundenkilometern passierte.

Am und auf dem Blauen Wunder gibt es seit Längerem Konflikte zwischen Autofahrern, Radlern und Fußgängern. Nachdem im vergangenen Jahr vor allem das Fehlverhalten von Radfahrern bei besonderen Einsätzen kontrolliert wurde, hat man sich nun auf den motorisierten Verkehr konzentriert – mit einschlägigem Ergebnis. Die Kontrollen werden fortgesetzt, heißt es deshalb von der Polizei.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr