Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Imbissmitarbeiter in Dresdner Neustadt mit Reizgas angegriffen – Zeugen gesucht
Dresden Polizeiticker Imbissmitarbeiter in Dresdner Neustadt mit Reizgas angegriffen – Zeugen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 09.09.2015
Von Volker Goebel
Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

 

Gegen 03.20 Uhr hörten die Männer mehrere laute Schläge und gingen nach draußen auf die Alaunstraße, teilte die Polizei mit. Dort sahen sie einen Mann auf dem Gerüst am Nachbarhaus, der wiederholt mit dem Hammer auf die installierte Überwachungskamera einschlug. Die Imbissmitarbeiter wollten den Mann stellen, als ein mutmaßlicher Komplize hinzukam und dem 22-Jährigen Reizgas ins Gesicht sprühte.  

Beide Täter konnten flüchten und waren maskiert. Der Mann auf dem Gerüst wurde als etwas 1,85 Meter groß und schlank beschrieben. Er trug schwarze Kleidung samt Handschuhe und war Richtung Bautzner Straße geflüchtet. Der andere Mann wurde als kleiner und kräftiger beschrieben, trug eine braune Jacke und flüchtete mit dem Fahrrad über die Böhmische Straße.  

Die Polizei sucht nach Zeugen, die den Tatvorgang beobachtet haben und Angaben zu den beschriebenen Tätern sowie deren weiterer Fluchtrichtung machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

vg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch gab es gleich drei Einbrüche in Dresdner Waschsalons. Die Täter stahlen jeweils Bargeld und hinterließen Sachschaden. Unbekannte verschafften sich am Mittwochmorgen unerlaubten Zugang in zwei Wachsalons auf der Louisenstraße und dem Bischofsweg in der Äußeren Neustadt.

Volker Goebel 09.09.2015

Am Donnerstagmorgen begegnete die Bundespolizei am Dresdner Hauptbahnhof einem 44-jährigen Syrer, der die Beamten um Asyl bat. Der Mann konnte lediglich einen syrischen Reisepass vorweisen und verfügte über keinen erforderlichen Aufenthaltserlaubnis, um legal in Deutschland zu sein.

Volker Goebel 09.09.2015

Die Bundespolizei hat am Mittwochmittag am Dresdner Hauptbahnhof acht Serben gestellt, die die Beamten um Asyl baten. Sie wurden in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Eisenhüttenstadt gebracht.

Volker Goebel 09.09.2015
Anzeige