Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Identitäre Bewegung bekennt sich zu Leichenumriss vor Landesgeschäftsstelle
Dresden Polizeiticker Identitäre Bewegung bekennt sich zu Leichenumriss vor Landesgeschäftsstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 05.08.2016
Unbekannte sprühten den Umriss einer Leiche vor die WahlFabrik der sächsischen Linken. Quelle: DIE LINKE Sachsen
Dresden

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sprühten Anhänger der "Identitären Bewegung" Umrisse einer Leiche vor die Landesgeschäftstelle der sächsischen Linken in Dresden. Der Schriftzug „Eure Schuld Reutlingen“ verweist auf den Mord eines Asylbewerbers an einer Frau, der bundesweit für Aufsehen sorgte.

Nach Angaben der Polizeidirektion Dresden bekannte sich die „Identitäre Bewegung“, eine rechtsextreme Strömung, zu den Angriffen. Der direkte Verweis auf den Fall in Reutlingen unterstreicht das fremden- und asylfeindliche Motiv der Täter. Ende Juli hatte ein Asylsuchender im Streit mit einem Dönermesser auf seine Freundin eingeschlagen und diese tödlich verletzt. Auf seiner Flucht verletzte er den Angaben zufolge fünf weitere Menschen. Aktuell sitzt der 21-Jährige in Untersuchungshaft.

Der Leichenumriss vor der WahlFabrik der Linken ist nicht der erste solcher Fälle in Sachsen. Ähnliche Abbildungen an Bahnhöfen in Heidenau, Königstein und Dresden sowie vor dem sächsischen Landtag beschäftigen seit knapp zwei Wochen die Polizei. Ob es eine Verbindung der Fälle mit den aktuellen Vorkommnissen gibt, wird derzeit ermittelt.

jbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden-Löbtau hat ein Messerstecher am Dienstagabend seine ehemalige Lebensgefährtin attackiert. Dank eines Zeugen konnte die Polizei den Täter stellen.

04.08.2016

Falsche Polizeibeamte haben in Sachsen ältere Menschen um fast zwei Millionen Euro betrogen. Das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) ermittelt in 60 derartigen Fällen, wie die Behörde am Donnerstag in Dresden mitteilte.

04.08.2016

Bei Dresden-Wachwitz ist ein Toter aus der Elbe geborgen worden. Bei dem Mann könnte es sich um einen 65-Jährigen aus Rosenthal-Bielathal (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) handeln, der seit Sonntag vermisst wird.

03.08.2016