Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Größte Razzia der Geschichte - Polizei durchsucht auch Bordell in Dresden
Dresden Polizeiticker Größte Razzia der Geschichte - Polizei durchsucht auch Bordell in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 19.04.2018
Bei der bundesweiten Razzia gegen Zwangsprostitution hat die Polizei am Donnerstag auch eine Wohnung in der Hechtstraße in Dresden durchsucht. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Bei der bundesweiten Razzia gegen Zwangsprostitution hat die Polizei am Donnerstag auch eine Wohnung in der Hechtstraße in Dresden durchsucht. „Angetroffen haben wir dort eine Thailänderin, der wir gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen vorwerfen, sowie eine Frau und einen Mann, ebenfalls aus Thailand, die in dem Haus vermutlich der Prostitution nachgingen“, sagte Bundespolizeisprecher Christian Meinhold. Bei dem Einsatz seien Beweismittel sichergestellt worden. Festnahmen habe es in Dresden nicht gegeben, dafür aber an anderen Orten im Bundesgebiet.

Hintergrund der großangelegten Aktion: Frauen und Transsexuelle aus Thailand sollen mit gefälschten Visa nach Deutschland geschleust worden sein, um anzuschaffen. Den Erlös mussten die Opfer an ihre Peiniger abgeben, die sie von Bordell zu Bordell weiterreichten.

Der Bundespolizei zufolge handelte es sich um die größte Razzia ihrer Geschichte. Über 1500 Beamte waren in zwölf Bundesländern im Einsatz.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls in Dresden-Striesen, in den ein Bus der Dresdner Verkehsbetriebe verwickelt war. Ein Audi hatte das Fahrzeug der Linie 61 gestreift. Doch der Fahrer fuhr einfach weiter.

18.04.2018

Ein Unbekannter hat im Kaufpark Nickern zwei Vitrinen aufgehebelt und ist mit 200 Silberringen entkommen. Der Schaden ist enorm.

18.04.2018

In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Dresdner Friedrichstadt hat es am frühen Mittwochmorgen gebrannt. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten Unbekannte Textilien in einer Toilettenkabine angezündet. Mehrere Mitarbeiter mussten ins Krankenhaus.

18.04.2018