Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Gestohlenes Handy in Dresden-Friedrichstadt – Polizei fahndet nun nach dem Täter
Dresden Polizeiticker Gestohlenes Handy in Dresden-Friedrichstadt – Polizei fahndet nun nach dem Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 09.09.2015
Quelle: André Kempner

Wie die Polizei mitteilte, lauerten der Unbekannte und ein Komplize der Frau auf der Löbtauer Straße, an der Kreuzung Altonaer Straße auf.

In der Folge riss er ihr gewaltsam das Telefon aus der Hand, während der zweite Räuber ihr die Handtasche entriss. Im Anschluss flohen beide Täter in verschiedene Richtungen. Die junge Frau wurde leicht verletzt, wie die Beamten weiter mitteilten. Von einem der Täter konnte ein Phantombild gefertigt werden, von dessen Veröffentlichung die Ermittler sich Hinweise aus der Bevölkerung erhoffen.

Der Gesuchte ist 20 bis 25 Jahre alt, zwischen 175 cm und 185 cm groß. Er war während der Tat mit einer schwarzen Jacke bekleidet, unter der er ein Sweatshirt mit roter Kapuze trug. Hinweise zum Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Tauchergruppe der Bereitschaftspolizei hat gestern am Laubegaster Ufer einen Mercedes-Benz aus der Elbe geborgen, der in der Nacht zum Sonntag von seiner Besitzerin versehentlich in den Fluss gefahren worden war.

09.09.2015

In der Nacht vom Freitag zum Sonnabend flogen im Kraftwerk Mitte am Wettiner Platz die Fäuste. Gegen zwei Uhr entwickelte sich im VIP-Bereich des Tanz-Tempels eine ausgewachsene Schlägerei, bei der mehrere Discobesucher gefährlich verletzt wurden.

09.09.2015

Nach dem weitgehend friedlichen Verlauf des 13. Februars in Dresden hat die Polizei ein weiteres Mal gute Noten für ihren Einsatz erhalten. Die sogenannte AG Polizeibeobachtung, ein Zusammenschluss von Journalisten, Landespolitikern und Juristen, lobte das Vorgehen der rund 3500 Einsatzkräfte als überwiegend besonnen und umsichtig.

09.09.2015