Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fußgängerin nach Unfall auf Reisewitzer Straße schwer verletzt
Dresden Polizeiticker Fußgängerin nach Unfall auf Reisewitzer Straße schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 29.11.2017
Die Wucht des Aufpralls lässt sich deutlich von der Frontscheibe des Fiat 500 ablesen. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

Eine Fußgängerin hat bei einem Unfall am Bonhoefferplatz am Mittwochabend schwere Verletzungen erlitten. Die Frau überquerte kurz vor der Fußgängerampel die Reisewitzer Straße, wo die Fahrerin eines Fiat 5000 den Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Fußgängerin musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Fiatfahrerin erlitt einen Schock. Am Auto wurden die Frontscheibe, die Motorhaube und der Frontbereich beschädigt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache. Die Reisewitzer Straße war zeitweise gesperrt. Später wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen jugendlichen Vandalen konnten Dresdner Polizisten in der Nacht zu Mittwoch stellen. Der 17-Jährige steht im Verdacht, 14 Fahrzeuge in Dresden-Gorbitz beschädigt zu haben. Der Halbstarke war betrunken. Und er soll nach Zeugenaussagen nicht der einzige Täter sein.

29.11.2017

Zwei Unbelehrbare haben am Dienstagnachmittag die Bundespolizei im Hauptbahnhof beschäftigt. Einer mit einer modischen Beamtenbeleidigung, der andere mit einem Griff in die rechtsradikale Mottenkiste. Was er dazu zu sagen hatte, überraschte die Beamten.

29.11.2017

Nach einer Auseinandersetzung im Dresdner Haltepunkt Dobritz, bei der ein 29-Jähriger eine Gesichtsfraktur erlitten hat, bittet die Bundespolizei die Öffentlichkeit um Mithilfe. Die Tat ereignete sich bereits am 4. November gegen 0 Uhr, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte.

29.11.2017
Anzeige