Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fans von Dynamo Dresden berauben Anhänger des Hamburger SV bei Freundschaftsspiel – Polizei sucht Zeugen
Dresden Polizeiticker Fans von Dynamo Dresden berauben Anhänger des Hamburger SV bei Freundschaftsspiel – Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 09.09.2015
Nach dem Freundschaftsspiel zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV haben fünf Dynamo-Anhänger Fans der Gastmannschaft ausgeraubt. (Archiv) Quelle: Kay Kölzig

Dort räumten zwei der späteren Opfer Fanutensilien, darunter eine große Flagge, in den Kofferraum. Plötzlich trat ein Mann aus einer Gruppe von fünf Personen an den Wagen heran und griff nach der Fahne.

Der 52-jährige Hamburg-Fan hielt den Mann fest. Eine Rangelei am Boden folgte. Daraufhin begannen die anderen Unbekannten auf das Opfer einzutreten und traten auch den danebenstehenden 25-Jährigen. Mit der geraubten Fahne flohen die Dynamo-Anhänger. Die Geschädigten erlitten leichte Verletzungen, so die Polizei. Die Polizei fahndet jetzt nach den Tätern und der Fahne. Die Fahne ist etwa zwei Mal drei Meter groß, schwarz, weiß, blau und quergestreift. An zwei Ecken ist sie in den Farben schwarz, rot und gold abgesetzt. Ein mittlerer weißer Querstreifen trägt den Schriftzug „Nordhausen“.

Laut Polizei hat die Fahne einen Wert von rund 500 Euro. Ein Räuber ist laut Beschreibung etwa 25 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, schmächtig und schmal. Ein weiterer Täter ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,78 Meter groß und trägt einen schwarzen Tunnel-Ohrring im rechten Ohr. Ein dritter Beteiligter ist etwa 25 Jahre alt, 1,60 Meter klein, und kräftig gebaut. Alle drei Personen trugen dunkle Kleidung mit Symbolen des Dresdner Fußballvereins. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu der Tat oder zum Verbleib der Fahne machen können, sich unter (0351) 483 22 33 zu melden.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vor knapp einer Woche an der Baustelle unter der Dresdner Waldschlößchenbrücke gefundene Tote war Opfer eines selbst verschuldeten Fahrradunfalls. Das habe die Obduktion ergeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Lorenz Haase, am Donnerstag.

09.09.2015

Bei dem Toten vom Elberadweg unter der Dresdner Waldschlößchenbrücke geht die Polizei derzeit nicht von einer Straftat aus. „Wir ermitteln wegen eines Verkehrsunfalls“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in der Landeshauptstadt.

09.09.2015

Auf der Baustelle des „Cafe Prag“ auf der Seestraße im Dresdner Zentrum haben Metalldiebe zugeschlagen. Im Zeitraum zwischen dem 1. und dem 6. August drangen die Täter in den Keller des Sanierungshauses ein, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

09.09.2015