Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Falsche Polizisten erschwindeln sich knapp 40.000 Euro in Dresden

Trickbetrüger Falsche Polizisten erschwindeln sich knapp 40.000 Euro in Dresden

Knapp 40 000 Euro haben sich Trickbetrüger am Montag in Dresden erschwindelt. Die Täter gaben sich bei Anrufen in Striesen, Gruna und Johannstadt als Polizisten aus, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. So erhielt eine 78-jährige Striesenerin einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten.

Voriger Artikel
Abfälle geraten auf Recyclinghof in Dresden-Lockwitz in Brand
Nächster Artikel
Hakenkreuze in Dresden-Gorbitz und Pieschen-Nord aufgetaucht

Symbolbild.
 

Quelle: dpa-Zentralbild

Dresden.  Knapp 40 000 Euro haben sich Trickbetrüger am Montag in Dresden erschwindelt. Die Täter gaben sich bei Anrufen in Striesen, Gruna und Johannstadt als Polizisten aus, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. So erhielt eine 78-jährige Striesenerin einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten. Der Mann gab vor, dass bewaffnete Täter unterwegs wären, in deren Umfeld eine Liste mit ihrem Namen aufgetaucht sei. Ein Kriminalbeamter würde sich ihr melden und ihr Bargeld in Verwahrung nehmen. Als ein unbekannter Mann bei der Frau klingelte, übergab sie ihm rund 10 000 Euro.

Einer 71-Jährigen Grunaerin erzählte der vermeintliche Polizist, dass ihre Bank mit Kriminellen zusammenarbeiten würde. Ihr Erspartes sei bei der Polizei besser aufgehoben. Die Frau hob 14 00 Euro ab und gab dieses sowie Schmuck im Wert von rund 6000 Euro an einen Unbekannten. Auf die gleiche Weise überredete ein Anrufer eine 87-Jährige aus Johannstadt, ihr Bargeld bei der vermeintlichen Polizei in Sicherheit zu bringen. Die Frau übergab 8000 Euro.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr