Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Erneuter Stinkbomben-Wurf auf Pegida-Gegner und Polizei
Dresden Polizeiticker Erneuter Stinkbomben-Wurf auf Pegida-Gegner und Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 17.05.2017
Symbolbild  Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Erneut haben Pegida-Anhänger am Montagabend eine Stinkbombe in Richtung der Gegendemonstration geworfen. Die Polizei bestätigte am Dienstag, dass ein Behältnis mit einer übelriechenden Flüssigkeit aus dem Pegida-Zug heraus geworfen wurde. Das Behältnis zerschellte unmittelbar vor zwei Polizisten. Verletzt wurde niemand, beide Uniformen jedoch beschädigt. Die Reste wurden vor Ort dokumentiert und sichergestellt. Der konkrete Werfer ist allerdings unbekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung.

Nach dem 20. Februar und dem 1. Mai ist es der dritte dokumentierte Vorfall. Welche Flüssigkeit geworfen wurde, ist dabei unbekannt. Aufgrund des charakteristischen Geruchs sprachen Polizisten wie Betroffene bisher von Buttersäure.

„Es gibt leider keine Einsatztaktik, die dieses aktuelle Phänomen unterbinden könnte. Die Ampullen sind sehr klein, sodass wir im Vorfeld keine Chance haben, zu erkennen, dass ein derartiger Wurf bevorsteht“, erklärt Thomas Geithner, Pressesprecher der Dresdner Polizei. Da solche Stinkbomben kein ausschließliches Pegida-Phänomen seien, könne die Polizei auch den Kreis der potenziellen Werfer nicht eingrenzen. „Am Ende bleibt es dem Zufall überlassen, ob wir den Bewurf überhaupt einer konkreten Person oder zumindest einer Versammlung zuordnen können“, so Geithner weiter.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Polizei ist auf der Suche nach einem Exhibitionisten, der sich am Montag in einer Straßenbahn entblößt hat.

16.05.2017

Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung in einem Mehrfamilienhaus an der Sanddornstraße in Dresden-Gorbitz musste 29-Jähriger am Sonntagnachmittag verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

15.05.2017

Nach einem Unfall auf der Autobahn 4 nach der Auffahrt Dresden-Altstadt hat sich am Montagnachmittag ein etwa 15 Kilometer langer Stau in Richtung Chemnitz gebildet. Ein Toyotafahrer wollte gegen 14 Uhr auf die Autobahn auffahren und hatte es dabei offenbar besonders eilig. Laut Augenzeugen soll er die Auffahrt erzwungen haben.

15.05.2017