Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Dresdner Polizei ermittelt: Wurde toter Schwimmer in der Johannstadt von Schiff überfahren?
Dresden Polizeiticker Dresdner Polizei ermittelt: Wurde toter Schwimmer in der Johannstadt von Schiff überfahren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.09.2015
Anzeige

Dessen lebloser Körper trieb um 17.40 Uhr unterhalb des Johannstädter Fährgartens in der Elbe und wurde von den alarmierten Einsatzkräften geborgen. Zuletzt soll der Kapitan noch versucht haben, dass Schiff abzubremsen, um die Katastrophe zu verhindern.

Dass der junge Mann wirklich von dem Schiff überfahren wurde, wollte die Dresdner Polizei am Donnerstag nicht bestätigen. „Zwar wissen wir, dass der Kapitan einen Schwimmer gesehen hat, trotzdem distanzieren wir uns von der Darstellung. Neben der Kollision mit dem Schiff kommen noch andere Todesursachen, wie etwa Suizid, Organversagen oder vorangegangene Kollisionen mit anderen Booten in Betracht. Erst eine Obduktion, die noch aussteht, wird die genaue Todesursache klären“, sagt Polizeisprecher Marko Laske. Noch am Donnerstag sollte die Staatsanwaltschaft über eine Obduktion der Leiche entscheiden.

Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in Dresden ist das Baden in der Elbe grundsätzlich erlaubt. Lediglich in der Nähe von Brücken, Wehren oder Anlegestellen ist Schwimmen untersagt. „Die Elbe ist kein ungefährliches Badegewässer und wird oft unterschätzt“, sagte WSA-Leiter Klaus Kautz. Strömungen, Strudel und vor allem der rege Schiffsverkehr müssten beachtet werden. An Unfälle in den vergangenen Jahren, bei denen Schwimmer auf der Elbe mit einem Schiff kollidierten, könne er sich allerdings nicht erinnern.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Sachsen rät unterdessen vom Baden in der Elbe ab. „Derart stark befahrene Fließgewässer sind gefährlich“, sagte Sprecher Torsten Wieland. Größere Schiffe könnten nicht schnell genug ausweichen, zudem würden sie meist vom Heck aus gesteuert. „Am Bug entsteht dann ein weißer Fleck.“ Nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft sind in Sachsens Gewässern im vergangenen Jahr 26 Menschen ertrunken.

hh / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwochnachmittag erhielt eine 70-jährige Dresdnerin einen Anruf von einem Trickbetrüger. Ein Mann meldete sich am anderen Ende der Leitung und gab sich als Verwandter aus.

09.09.2015

Weißwasser. Auch das gibt es. Die Anwohner des Paul-Keller-Weges in Weißwasser hatten sich etwas Besonderes ausgedacht, um ihre neue Straße zu begrüßen, die am Mittwoch frisch asphaltiert wurde.

09.09.2015

Nach dem Sturz eines Fahrradfahrers am Dresdner Zoo sucht die Polizei jetzt nach Unfallzeugen. Ein 25-Jähriger war bereits am 10. Juli gegen 16 Uhr auf der Tiergartenstraße mit einem Fahrrad verunfallt.

09.09.2015
Anzeige